Veranstaltungen

Sep
13
Do
iz3w: 50 Jahre und immer noch bissig
Sep 13 um 20:00 – Nov 30 um 23:00

Seit einem halben Jahrhundert kritisiert das iz3w die Ordnung einer Welt, die nur für einen kleinen Teil der Weltbevölkerung komfortabel ist. Wir fragen uns, wie die kapitalistischen Verhältnisse weltweit funktionieren und was ihre sozialen, politischen, ökologischen und kulturellen Folgen in Süd und Nord sind. Der Wille zur radikalen Umgestaltung der globalen Verhältnisse ist bis heute im iz3w höchst lebendig. Deshalb nehmen wir die runde Fünfzig zum Anlass, die heutigen Möglichkeiten internationaler Solidarität zu reflektieren.

Kritisch, hintergründig und fundiert – die über zwanzig Veranstaltungen folgen ebenso wenig einem einzigen thematischen roten Faden wie die Bewegung selbst während der vergangenen 50 Jahre. Vielmehr bilden sie bewusst die ganze Bandbreite internationalistischer Kämpfe ab: Von der Kritik an globalen ökonomischen Ungleichheiten über die feministische Kritik an traditionellen Männlichkeitsbildern, (selbst-)kritischer Aufarbeitung von kolonialen Strukturen bis zum neuen Horror der Migrationsabwehr bei gleichzeitiger ökonomischer Ausbeutung der Länder des Südens.

Zusammen mit dem Kommunalen Kino und vielen langjährigen KooperationspartnerInnen laden wir ein zu einem politischen Herbst und bedienen uns der unterschiedlichsten Formen: Von einer Ausstellung zu „50 Jahre Unerhörtes“ über Mittwochskino im Koki bis hin zu Lesungen und Vorträgen, Tagungen zu Antisemitismus und Islamismus sowie Workshops oder einem postkolonialen Stadtrundgang.

Hier geht es zum detaillierten Programm.

Sep
20
Do
Permakultur: Grundlagen und Anwendungsgebiete in Deutschland und Kenia @ Weingut Dilger
Sep 20 um 19:30

Hier geht’s zum Flyer der Veranstaltungen zu Permakultur vom 20. bis 24. September 2018.

Vortrag und Diskussion mit Philip Munyasia, OTEPIC, Kenia und Ronny Müller, Permakultur Dreisamtal.

Was ist eigentlich „Permakultur“, was soll damit erreicht werden, welche Vorgehensweisen finden in diesem Gestaltungskonzept Anwendung?
Es geht darum zukunftsfähige, enkeltaugliche & regenerative Lebensweisen und lebendige, auskömmliche Systeme zu entwickeln und zu pflegen – aber wie?
Solchen Fragen wird der Bilder-Vortrag nachgehen, untermalt von Beispielen aus Deutschland und Kenia, die vielleicht zu lebendiger Diskussion über die Möglichkeiten von Permakultur anregen – hierfür ist nach dem Vortrag Raum und wir freuen uns auf rege Beteiligung!

Eintritt frei, Spenden willkommen.
Ohne Anmeldung.

Veranstalter*innen des Vortrags im Rahmen der Eine Welt Tage 2018: Permakultur Dreisamtal, FriedensKulturHof, Transition Town Freiburg, Kipepeo – Förderverein Kenia, Eine Welt Forum Freiburg und weitere Kooperations-partner*innen.

Die Durchführung der Veranstaltung wird gefördert von der Stadt Freiburg und von Engagement Global aus Mitteln des BMZ.

Sep
21
Fr
Für Schulklassen: Workshops zu Permakultur mit Philip Munyasia
Sep 21 um 8:00 – Sep 24 um 16:00

Philip Munyasia von der Organisation OTEPIC in Kenia ist zu Gast in Freiburg und bieten ein Expertengespräch und Workshop zu folgenden Themen an: Permakultur, Ernährungssouveränität, Klima, Solidarische Landwirtschaft, Friedensarbeit, Informationen über die Projekte von OTEPIC.

Die Workshops sind geeignet ab Klassenstufe 8.

Bei Interesse bitte melden unter info@ewf-freiburg.de

Weitere Informationen über den Referenten, die Organisation OTEPIC sowie Veranstaltungen zu Permakultur finden Sie in diesem Flyer.

Permakultur in der Entwicklungszusammenarbeit: ein globaler Ansatz zur Ernährungssouveränität? @ Weingut Dilger
Sep 21 um 19:30

Hier geht’s zum Flyer der Veranstaltungen zu Permakultur von 20. bis 24. September 2018.

Vortrag und Diskussion mit John Button, Green Gaia Projects und Philip Munyasia, OTEPIC.

Permakultur in der Entwicklungszusammenarbeit – welche Ansätze werden dabei verfolgt, welche Chancen erwachsen daraus? In welcher Weise taugt Permakultur, um global zu hoher Ernährungssouveränität beizutragen?
In diesem Vortrag mit anschließender Diskussion ergänzen sich die zwei Referenten mit ihren unterschiedlichen Perspektiven mit jeweils langem Erfahrungshintergrund: John Button als aus Australien stammender international tätiger Permakultur-Designer, der schon viele Projekte im Kontext von partizipativer Entwicklungszusammenarbeit begleitet hat, und Philip Munyasia als Bewohner eines Slums in Kenia, der über glückliche Fügungen und durch beherztes Vorgehen vor 10 Jahren die Möglichkeit ergriff, ein permakulturelles Selbsthilfe-Projekt vor Ort zu starten, das bereits viele positive Auswirkung in der Region erbrachte und weit über die Region hinaus Hoffnung für gute Zukunftsperspektiven vermittelt!

Eintritt frei, Spenden willkommen.
Ohne Anmeldung.

Veranstalter*innen dieser Veranstaltung im Rahmen der Eine Welt Tage 2018: Permakultur Dreisamtal, FriedensKulturHof, Transition Town Freiburg, Kipepeo – Förderverein Kenia, Eine Welt Forum Freiburg und weitere Kooperationspartner*innen.

Die Durchführung der Veranstaltung wird gefördert von der Stadt Freiburg und von Engagement Global aus Mitteln des BMZ.

Sep
22
Sa
Selbsthilfe ermöglichen: Förderverein Kipepeo auf der Landesgartenschau Lahr @ welt:raum
Sep 22 ganztägig

Am 22. September heißt der Kipepeo-Förderverein Kenia e.V. die Besucherinnen und Besucher im „welt:raum“ willkommen!

Der Verein wurde im Jahr 2007 gegründet,  um die St. Maurus-Schule und die Zingaro-Percussion Jugendselbsthilfegruppe im Mathare Slum in Nairobi zu unterstützen. Die Schule bietet Kindern und Jugendlichen mit Behinderung eine sichere Schulsituation und Ausbildung im Anschluss der Schule. Die Selbsthilfegruppe ermöglicht Jugendlichen die Ausbildung in unterschiedlichen Kunsthandwerken. Ebenfalls gibt es ein Landprojekt der Gruppe zur Selbstversorgung in den Bergen Kenias.

Wir fördern diese Aktivitäten durch Spendengelder, Patenschaften sowie personellen Einsatz in den Projekten vor Ort in Kenia und in Deutschland. Wer mehr zu den Projekt erfahren möchte, bekommt am Samstag, den 22. September, die Gelegenheit dazu!
Außerdem wird es Kunsthandwerksprodukte aus der Selbsthilfegruppe zu erwerben geben.

Workshop: Partizipative und zukunftsfähige Entwicklung mit Permakultur-Ansätzen @ N.E.W.-Institut
Sep 22 um 10:00 – 17:30

Hier geht’s zum Flyer der Veranstaltungen zu Permakultur von 20. bis 24. September 2018.

Ein Workshop zur Gestaltung von Veränderungen in regionalen und globalen Projekten sowie in der Entwicklungszusammen- und
Solidaritätsarbeit.
Mit Philip Munyasia (OTEPIC) und Ronny Müller (Permakulturdesigner).

Bitte bis 19.9. anmelden über bioboden@permakultur-dreisamtal.de

Für ein warmes veganes Mittagessen und Snacks/Getränke zwischendurch wird gesorgt (im Kostenbeitrag inbegriffen).

Dieser Workshop knüpft thematisch an die Vorträge vom Donnerstag und insbesondere Freitag Abend an und geht der Fragestellung nach, wie denn Entwicklungszusammen- und Solidaritätsarbeit in partizipativer Weise, „auf Augenhöhe“, gelingen könnten, aber auch was es dabei an Schwierigkeiten gibt.
Die fachlichen Hintergründe von Philip Munyasia sind bereits unter den Vorträgen am Donnerstag und Freitag Abend beschrieben. Ronny Müller ist sowohl in Deutschland als auch in Kenia als Permakultur-Designer engagiert.
Der Austausch und die gemeinsame Auseinandersetzung mit dem Permakulturansatz wird ergänzt durch Beiträge über sowie einen Besuch beim interkulturellen Gemeinschaftsgarten „zusammen gärtnern“.
Die Fragen, die die Teilnehmenden mitbringen (vielleicht aus eigenen Erfahrungen oder Vorhaben im Bereich der Entwicklungszusammen- und Solidaritätsarbeit), können nicht nur an die anwesenden Expert*innen gerichtet werden, sondern werden auch Raum finden, interkollegial in Kleingruppen bewegt zu werden.
Wir hoffen mit diesem Workshop einen Beitrag zu gelingender Entwicklungszusammen- und Solidaritätsarbeit leisten zu können.

Veranstalter*innen dieser Veranstaltung im Rahmen der Eine Welt Tage 2018: Permakultur Dreisamtal, FriedensKulturHof, Transition Town Freiburg, Kipepeo – Förderverein Kenia, Eine Welt Forum Freiburg und weitere Kooperationspartner*innen.

Sep
25
Di
Kleinbäuer*innen aus Peru kämpfen gegen den Klimawandel @ Weingut Dilger
Sep 25 um 19:30

Hier geht’s zum Flyer der Veranstaltung.

Vertreter*innen der peruanischen Kleinbauernorganisation NORANDINO sind am Dienstag, 25. September 2018 im Rahmen der Fairen Woche in Freiburg zu Gast.
Sie berichten auf Einladung des FAIR BAND (Bundesverband für fairen Import und Vertrieb e.V.), der Fairhandelsgenossenschaft ETHIQUABLE Deutschland, des Regenwaldinstituts, der Informationsstelle Peru, des Vereins Color Esperanza und des Eine Welt Forum Freiburg über die Erfolge des Fairen Handels in Peru und ihre Reaktionen auf die Auswirkungen des Klimawandels.

Wetterextreme häufen sich, die Ernten werden immer schwerer planbar und neue Schädlinge tauchen auf. In Piura, der Heimatregion von NORANDINO im Norden Perus, kommt erschwerend hinzu, dass viele Waldgebiete in den vergangenen Jahrzehnten der landwirtschaftlichen Expansion zum Opfer gefallen sind. Zunehmende Wasserknappheit und starke Bodenerosion bringen auch die verbliebenen Wälder in Gefahr und wirken sich negativ auf die Erträge der Bäuer*innen aus. Sie ernten auf ihren Parzellen immer weniger.
Die Kleinbäuer*innen der Kooperative NORANDINO kämpfen dagegen an, indem sie ein eigenes Wiederaufforstungsprojekt ins Leben gerufen haben. Gegenwärtig werden von rund 2.000 beteiligten Kleinbäuer*innen auf etwa 213 Hektar Fläche Bäume gepflanzt, um die Folgen des Klimawandels einzudämmen. Bis zu 40.000 Tonnen Kohlendioxid-Emissionen werden dadurch ausgeglichen.

Der 1995 gegründeten Kooperative NORANDINO gehören mehr als 7.000 Familien an. Sie produzieren unter anderem Kaffee, Kakao und Rohrzucker für den Fairen Handel. Neben der Vielfalt ist NORANDINO dabei auch die Wertschöpfung vor Ort extrem wichtig. Daher wird beispielsweise das Zuckerrohr direkt vor Ort zu Vollrohrzucker weiterverarbeitet und fertig verpackt nach Europa exportiert.

Im Rahmen der Veranstaltung wird auch die Ausstellung „Wir alle sind Zeugen – Menschen im Klimawandel“ des Klima-Bündnisses der europäischen Städte mit indigenen Völkern der Regenwälder e.V. zu sehen sein.

Über die Gäste:
Klehber Cruz Zurita (Jahrgang 1978) ist Kleinbauer und Vorsitzender des Verwaltungsrats von NORANDINO. Gemeinsam mit seiner Familie bewirtschaftet er zwei Hektar Land und baut dort unter anderem Kaffee an.
Begleitet wird er von Raul Francisco Calle Pintado (Jahrgang 1970). Er ist Geschäftsführer des Kooperativenverbands NORANDINO. Raul Francisco Calle Pintado hat an der Universität in Piura Rechnungswesen und Finanzwissenschaften studiert. Er arbeitet inzwischen seit mehr als zehn Jahren für NORANDINO bzw. die Vorgängerorganisation CEPICAFE.

Die Durchführung der Veranstaltung wird gefördert von der Stadt Freiburg und von Engagement Global aus Mitteln des BMZ.

Sep
28
Fr
terre des hommes: Benefizveranstaltung @ Augustinum Freiburg
Sep 28 um 19:30

Benefizveranstaltung mit Hans Jürgen Sittig und Anita Morasch

Auf Einladung der Kinderhilfsorganisation terre des hommes, Gruppe Freiburg, findet am Freitag, den 28. September 2018, 19:30 Uhr im Augustinum eine Benefizveranstaltung unter dem Motto „Wie im richtigen Leben“ statt.

In seinem Programm „Wie im richtigen Leben“ widmet sich Hans Jürgen Sittig mit ernster oder schelmischer Aufmerksamkeit den vielen Aspekten des menschlichen Lebens mit Glück und Liebe, Freundschaft und Hoffnung, Mensch und Tier, Gesundheit und Bahnverspätungen, Natur und Jahreszeiten usw.. Grundlage sind die sowohl tiefgründigen wie auch heiteren bis frechen Gedichte und Texte seines Gedicht- und Geschichtenbandes „Honigmuscheln“. Umrahmt wird das Programm von Frau Morasch mit Akkordeon und Gesang. Sie singt und spielt Musettes und Chansons aus Frankreich, Melodien aus Spanien und Suedamerika und mitreissende Lieder aus Osteuropa, insbesondere aus Russland.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Hans Jürgen Sittig ist Schauspieler und Autor verschiedener Bücher. Er veröffentlichte neben zahlreichen Fotokunstkalendern auch diverse großformatige Skandinavien-Bildbände, sowie Bildbände über die Eifel. 2011 debütierte er als Krimiautor mit seinem Eifel-Krimi „Mordwald“ dem noch weitere wie „Tod am Laacher See“, „Bitburger Blut“ und „Zwischen Eifel und Hölle“ folgten. Als Schauspieler spielte Sittig seit 2001 in bislang 18 verschiedenen Serien im Privatfernsehen. Von 2007 bis 2015 gehörte er dem Ensemble des Wuppertaler Taltontheaters an. Sein geografisch nicht gebundener Gedichtband „Honigmuscheln“ erschien 2015.

Anita Morasch, ehemalige Dolmetscherin und Pädagogin ist eine leidenschaftliche Musikerin. Sie spielt und singt zu Klavier, Gitarre und Akkordeon Lieder aus aller Welt in der Originalsprache.

Sep
29
Sa
Aktionstag gerechter Welthandel
Sep 29 ganztägig

Aus Anlass der bevorstehenden Abstimmungen zu CETA im Bundesrat und zum Jefta Abkommen.

Organisiert von Attac Freiburg mit Kooperationspartner*innen.

Weitere Informationen folgen.

Fachtag: „Was uns stark macht: Empowerment für geflüchtete Frauen und Mädchen“ @ FABRIK
Sep 29 um 9:30 – 17:00

Ressourcenorientiertes Empowerment für geflüchtete Frauen und Mädchen – durchgeführt von AMICA e.V.

Alle Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Anmeldung unter office@amica-ev.org oder 0761/ 55 69 251.

Praxisworkshop: Fundraising für lokale und globale Nachhaltigkeitsprojekte
Sep 29 um 10:00 – 17:00

Zu den größten Sorgen vieler entwicklungs- und umweltpolitischer Vereine gehört die Frage nach der Finanzierung ihrer wertvollen Arbeit. Fundraising – Mittelbeschaffung durch Spenden und vielleicht Sponsoring – kann da helfen:
Was ist Fundraising – und wie geht das?
Was muss ich wissen, um es in meinem Verein anwenden zu können?
Was kostet und was bringt Fundraising?
Wie müssen Flyer oder Spendenbriefe aufgebaut werden?
Was ist und was bringt Crowdfunding?
Welche Fördermöglichkeiten gibt es – gerade im Eine Welt-Bereich?
Wie stelle ich Kontakt zu Spender*innen, Firmen und Stiftungen her?

Fundraising ist ein komplexes Geschäft und es genügt nicht, einfach nur Briefe zu verschicken. Die Stärkung des eigenen Profils, der Aufbau eines Netzwerkes und vor allem engagierte Fundraiser*innen in den eigenen Reihen sind die Voraussetzung für das erfolgreiche Geldeinwerben. Im Praxisworkshop Fundraising wird es darum gehen, einige Grundregeln für das Fundraising zu vermitteln, mit denen Initiativen und Gruppen aus dem Eine Welt- und Nachhaltigkeitsbereich ihre eigene Strategie und ihren Aktionsplan erarbeiten können. Mit einigen konkreten Übungen erleichtern wir uns den Einstieg in das eigene Vereinsfundraising.

Referent: Julian Feil, Fundraiser und Marketing-Experte, Inhaber von feil marketing fundraising, Buchautor, Lehrbeauftragter

Der Workshop findet in Freiburg statt und richtet sich an engagierte Menschen aller Altersgruppen, die in entwicklungs- und umweltpolitischen Initiativen oder Vereinen aktiv sind.

Anmeldung bis 23. September 2018 an j.kolbinger@ewf-freiburg.de mit folgenden Angaben:
Name, Organisation, Erwartungen und Wünsche an den Workshop

Der Workshop wird durchgeführt im Rahmen der Reihe Praxisworkshops des Eine Welt-Promotor*innen-Programms. Er wird veranstaltet vom Eine Welt Forum Freiburg in Kooperation mit dem DEAB (Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg) und RENN.süd.

Festakt „25 Jahre AMICA“ @ Vorderhaus in der FABRIK
Sep 29 um 19:00

AMICA e.V. feiert ihr 25-jähriges Bestehen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Anmeldung unter office@amica-ev.org oder 0761/ 55 69 251.

Okt
16
Di
Über den eigenen Tellerrand – Aktionswoche für Ernährungssouveränität weltweit @ Kartoffelmarkt
Okt 16 um 18:00 – Okt 21 um 16:00

Gutes Essen für alle: weltweit, gerecht verteilt und ohne Mensch und Natur auszubeuten – wie das gehen soll? Vom 16. Oktober bis 21. Oktober 2018 laden wir alle Freiburger*innen auf den Kartoffelmarkt ein, sich darüber gemeinsam mit uns Gedanken zu machen. Bei leckeren Getränken und kleinen Snacks gibt es ein spannendes Programm für klein und groß, das von einer Vielfalt an Freiburger Vereinen auf die Beine gestellt wird.

Kommen Sie vorbei!

Programm

Dienstag, 16. Oktober, 18 Uhr: Eröffnung mit OB Martin Horn

Mittwoch, 17. bis Sonntag, 21. Oktober, 11 bis 22 Uhr: buntes Mitmachprogramm mit Vorträgen, Workshops, Kaffeestündle und Gelegenheit zum Spielen und Naschen

 

Okt
19
Fr
Praxisworkshop: WANTED! Mitmacher*innen gesucht! @ Nellie Nashorn
Okt 19 um 13:00 – 19:00

Wir brauchen Verstärkung! Zunehmend wird es schwieriger, engagierte Menschen zu finden, die sich mit uns für unsere Sache einsetzen. Was tun?

Im Workshop werden verschiedene Ansätze vorgestellt, neue Mitmacher*Innen zu gewinnen und zu halten. Wir beleuchten dabei verschiedene Handlungsoptionen: Wen möchten wir ansprechen? Wo und wie erreichen wir diese Zielgruppe? Suchen wir eine bestimmte Person für eine bestimmte Aufgabe oder sind wir offen für neue, kreative Ideen? Was bieten wir unseren Mitmacher*Innen – kurzfristig und auf lange Sicht?

Es gibt im Workshop keine Patentlösung, aber viele praktische Tipps und individuelle Anregungen, die Suche und  Pflege von Mitmacher*Innen bei uns zu gestalten.

Referentin: Sandra Holzherr
TN-Gebühr: 20 Euro (bar vor Ort)

Anmeldung und weitere Infos bei Dorothee Lang, RENN.süd: Dorothee.Lang@lubw.bwl.de

Der Workshop wird durchgeführt im Rahmen der Reihe Praxisworkshops des Eine Welt-Promotor*innen-Programms. Er wird veranstaltet von RENN.süd in Kooperation mit dem Eine Welt Forum Freiburg, DEAB (Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg) und fairNETZt Lörrach.

Okt
26
Fr
Fluchtursachen und Fluchterfahrungen
Okt 26 um 19:00

Mitarbeiter*innen von medico international berichten.

Eine Veranstaltung des Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzung und des Eine Welt Forum Freiburg.

Weitere Informationen folgen.

Okt
31
Mi
Workshop: Ins Handeln kommen – Schritte für eine friedvollere Welt @ Bergfritzenhof
Okt 31 – Nov 4 ganztägig
Der Workshoprichtet sich an Menschen, die trotz und wegen der Weltlage gemeinsam Ohnmachtsgefühle überwinden möchten und konkrete Handlungsmöglichkeiten suchen. Er wird einen starken Süd-Nord-Bezug zum Inhalt haben.
Schwerpunkt werden Methoden des Theaters der Unterdrückten nach Augusto Boal sein, das einen kreativen Zugang zu Empowerment und kollektiven Lösungen ermöglicht. Dabei steht  die praktische Auseinandersetzung mit Konflikt- und Diskriminierungssituationen im Zentrum.
Zudem blicken wir in mehreren Themenblöcken auf Ansätze der Konfliktbearbeitung und Konfliktprävention. In abwechslungsreichen Übungen werden die Methoden auch praktisch erlebbar. Wir diskutieren, wie wir diese Konfliktlösungsansätze in unserem Alltag umsetzen können.
Ergänzend werden positive Beispiele der Förderung von Friedensprozessen in verschiedenen Krisenregionen der Welt vorgestellt und reflektiert.
Mit der Aufführung eines Forumtheaters – einer partizipativen Theaterform – am Samstag wird das Erarbeitete schließlich einem überschaubaren Publikum aus der Region gezeigt. Die spannende Frage ist dann:
Werden auch die Zuschauenden ins Handeln kommen?
„Im Theater der Unterdrückten wird die Realität nicht nur so gezeigt, wie sie ist, sondern auch – noch wichtiger – wie sie sein könnte. Dafür leben wir schließlich – um zu werden, was wir potentiell sein könnten.“
Augusto Boal

Leitung:

Isabella Bischoff ist als freiberufliche Theaterpädagogin tätig. Sie arbeitete in den 90er Jahren mit Augusto Boal und seinem Centro de Teatro do Oprimido zusammen.
Seit Jahren experimentiert sie in politischen Gruppen mit kreativen Aufklärungs- und Protestformen.

Wolfgang Albrecht arbeitet in den Bereichen präventive Konfliktbearbeitung, Mediation und Empowerment in selbstorganisierten Strukturen.
Er ist seit vielen Jahren für das Informationszentrum 3. Welt Freiburg (iz3w) als Bildungsreferent tätig.

Teilnahmebeitrag: 80 – 120 €*(nach Selbsteinschätzung)
*einschließlich Verpflegung und Übernachtung in einfacher Gruppenunterkunft
Adressen von Pensionen in Freiamt mit Einzel- oder Doppelzimmern (nicht im Preis enthalten) können vermittelt werden.

Weitere Fragen zu Inhalten und Rahmenbedingungen sowie Anmeldung unter:

Die Veranstaltung wird gefördert mit Mitteln
– des Evangelischen Kirchlichen Entwicklungsdienstes
der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ)
– des Aktionsgruppenprogramms – Engagement Global

Nov
9
Fr
Anti-Rassismus-Training @ Stadtteilzentrum Haus 037
Nov 9 – Nov 10 ganztägig

Entwicklungspolitik ist im Alltag durch komplexe Zusammenhänge geprägt und entwicklungspolitische Bildung will diese Zusammenhänge vermitteln. Die Praxis zeigt dabei: Nur eine Vielfalt an Akteur*innen kann dieser Komplexität gerecht werden. Oft leben wir diese Vielfalt bereits positiv. Doch gilt es auch, immer noch bestehende Ausgrenzungsmechanismen gemeinsam zu überwinden.

Angeleitet von erfahrenen Trainer*innen der Organisation Phoenix e.V. haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, die Geschichte und Wirkungsweise des Rassismus besser zu verstehen, über die eigenen Prägungen und Verhaltensweisen zu reflektieren und gemeinsam an Strategien für eine Kultur der Verständigung und Begegnung zu arbeiten. Dabei arbeiten die Trainer*innen mit verschiedenen Medien und Methoden wie z.B. Einzel- und Gruppengespräche, Rollenspiele, Videos und anderen.

Anmeldung und Info: d.grosse[at]ewf-freiburg.de

Das Anti-Rassismus-Training wird organisiert vom Eine Welt Forum Freiburg e.V. Das Training wird gefördert von Engagement Global aus Mitteln des BMZ, dem Katholischen Fonds und aus Mitteln der Glücksspirale des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft.

Nov
15
Do
Greenmotions Filmfestival @ Kommunales Kino Freiburg
Nov 15 – Nov 18 ganztägig

Ziel des Greenmotions Filmfestivals ist es, in der Bevölkerung ein tiefes Bewusstsein für nachhaltiges Handeln und Denken zu schaffen. Am 15.-18. November 2018 findet das Festival zum fünften Mal in Freiburg im Breisgau statt. Es werden Filme zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit gezeigt. Das Publikum soll durch positive, konstruktive und lösungsorientierte Filme zum Handeln motiviert werden. Am Festivalwochenende werden Kurzfilme aus unserem internationalen Kurzfilmwettbewerb, sowie ausgewählte Dokumentationen vorgeführt.
Kommt zahlreich und lasst Euch von den lösungsorientierten und konstruktiven Filmvorführungen inspirieren!
Wir freuen uns auf Euch!

Weitere Informationen zum Festival gibt es hier.

An alle Filmemacherinnen und Filmemacher unter euch: Unsere Einreich-Periode hat begonnen. Wir haben einen internationalen Wettbewerb ausgeschrieben und freuen uns über positive und lösungsorientierte Geschichten zum Thema Nachhaltigkeit. Werke können bis zum 30. Juni 2018 auf unserer Webseite oder über die Plattformen Reelport und Filmfreeway eingereicht werden.

Insgesamt haben wir vier Preise ausgeschrieben: Für den besten Kurzfilm (Jurypreis), für den besten Langfilm (Jury- und Publikumspreis) und für den Sonderpreis zum Thema “Millenials in Motion”. Wir wollen unserem Publikum zeigen, wie die heutige Jugend über den Klimawandel und dessen Konsequenzen denkt und deren kreative Lösungen rund um Nachhaltigkeit aufzeigen. Weitere Informationen und unsere Teilnahmebedingungen findet ihr auf unserer Webseite (http://greenmotions-filmfestival.de/de/#wettbewerb)

Nov
18
So
Wälder der Erde: Polen @ WaldHaus Freiburg
Nov 18 um 11:00 – 17:00

Eine Veranstaltung von WaldHaus Freiburg und dem Eine Welt Forum Freiburg.

Nov
24
Sa
16 Tage Stopp Gewalt gegen Frauen
Nov 24 – Dez 10 ganztägig

Internationale Aktionstage gegen Gewalt an Frauen, auch mit vielen Veranstaltungen und Aktionen in Freiburg.

Weitere Informationen folgen.

Nov
27
Di
70 Jahre Menschenrechte: Kinderarbeit und mögliche Alternativen
Nov 27 um 19:30

Eine Veranstaltung mit Kinderrechtsexperte Benjamin Pütter.

Organisiert von GloAllmende und Kooperationspartner*innen.

Weitere Informationen folgen.

Dez
6
Do
Ernährungssouveränität: Der Auftaktvortrag zur Nyéléni-Konferenz @ Audimax Universität Freiburg
Dez 6 um 20:00

Mit Olivier de Schutter, UN-Sonderbeauftragter für das Recht auf Nahrung.

Eine Veranstaltung u.a. von Nyéléni, Haus des Engagements, Gemeinwohlökonomie Freiburg und Eine Welt Forum Freiburg.

Weitere Informationen folgen.

Nyéléni-Kongress für Ernährungssouveränität @ Waldorfschule Freiburg Rieselfeld
Dez 6 um 20:00 – Dez 9 um 17:00

Weitere Informationen folgen.

Dez
7
Fr
70 Jahre Menschenrechte: Ökologische Menschenrechte
Dez 7 um 20:00

Eine Veranstaltung mit Till Baumann.

Organisiert von Association of World Citizens (AWC) Deutschland und Kooperationspartner*innen.

Weitere Informationen folgen.