Mitgliedsgruppen

Das Eine Welt Forum Freiburg besteht derzeit aus 41 Mitgliedsgruppen und einigen Einzelpersonen, die sich alle für globale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit einsetzen – auf unterschiedliche Art und Weise, im In- und Ausland sowie mit verschiedenen thematischen Schwerpunkten.

Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere entwicklungs- und umweltpolitische Gruppen in Freiburg und der Umgebung.

Hier stellen sich die Mitgliedsgruppen vor:

Logo_Weltladen-Herdern2Der Verein Allerwelt-Schachtel ist Träger des Weltladens Herdern, der fair gehandelte Produkte zum Nutzen der Handelspartner in Ländern des Globalen Südens vertreibt. Der Weltladen bezieht seine Produkte dabei über Importorganisationen, die ebenfalls nach dem Not-for-profit-Prinzip arbeiten und in direktem Kontakt zu den Produzent_innen stehen. Die etwa 35 Mitarbeiter_innen, darunter Schüler_innen, Rentner_innen und Berufstätige, arbeiten allesamt ehrenamtlich. Der Weltladen Herdern ist Mitglied im Dachverband der Weltläden und arbeitet nach dessen „Konventionen der Weltläden – Kriterien für alternativen Handel“.

www.weltladen-herdern.de

E-Mail: info[at]weltladen-herdern.de

AmicaAMICA unterstützt Frauen und Mädchen in Krisenregionen und Nachkriegsgebieten. Im Jahr 1993 vor dem Hintergrund des Krieges in Bosnien-Herzegowina gegründet, will der Verein dazu beitragen, dass Frauen und Mädchen auch in Krisengebieten ein selbstbestimmtes Leben führen, Übergriffe auf sich und ihre Familien bewältigen können und Friedens- und Versöhnungsprozesse aktiv mitgestalten. Aktuell arbeitet AMICA in Bosnien-Herzegowina, im Kosovo, in Palästina und Tschetschenien. In den Projekten vor Ort wird psychologische Betreuung von traumatisierten Frauen und Mädchen angeboten, zudem führt AMICA rechtliche und medizinische Beratung und Angebote zur Weiterbildung und beruflichen Qualifizierung durch.

www.amica-ev.org

E-Mail: info[at]amica-ev.org

aag-freiburgDie Anti Atom Gruppe Freiburg wurde im Mai 2010 gegründet und setzt sich seitdem aktiv für den Ausstieg aus der Atomkraft ein, vor allem im Südwesten Deutschlands und dem Dreyeckland. Die Gruppe fordert: „Atomausstieg jetzt – ohne Wenn und Aber“. Dazu veranstaltet die Anti Atom Gruppe regelmäßige Kampagnen und Treffen, um über das Thema Atomkraft und -waffen zu informieren oder um gemeinsame Aktionen zu planen.

www.antiatomfreiburg.de

E-Mail: info[at]antiatomfreiburg.de

AOGDie Diskriminierung und fehlende Gleichstellung von Frauen ist weltweit immer noch ein großes Problem. Deswegen wurde im November 2007 der Verein Anwältinnen ohne Grenzen gegründet, um sich auf juristischer Ebene für Frauen einzusetzen. Der Verein hat über die letzten Jahre ein großes Netzwerk von Juristinnen weltweit aufgebaut, die über bestehende Gesetze und Konventioneninformieren und aufklären. Die Anwätlinnen möchten so einen Wandel der gesellschaftlichen Normen bis hin zur kompletten Gleichstellung von Mann und Frau erreichen, da „Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau kein Privileg ist, sondern ein Grundrecht.“

www.anwaeltinnen-ohne-grenzen.de

E-Mail: info[at]aogde.com

logo_ABIDas ABI ist ein unabhängiges, gemeinnütziges Forschungsinstitut. Seit seiner Gründung 1960 widmet es sich in vergleichender Perspektive der sozialwissenschaftlichen Analyse von Gesellschaft, Kultur und Politik überseeischer Staaten (Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost).
In einem auf Bergstraesser zurückgehenden synoptischen Ansatz verbindet das Institut wissenschaftliche Grundlagenforschung, angewandte Forschung im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit sowie Aus- und Weiterbildung von Führungskräften für die wissenschaftliche und praktische Arbeit über Entwicklungsländer und mit Entwicklungsländern.

www.arnold-bergstraesser.de 

E-Mail: info.abi[at]abi.uni-freiburg.de

attac_freiburgAttac zählt mit etwa 90.000 Mitgliedern zu einer der größten Nichtregierungsorganisationen der sogenannten globalisierungskritischen Bewegung. Im Jahr 1997 mit der Forderung nach einer globalen Finanztransaktionssteuer gegründet, setzt sich Attac heute in unterschiedlichsten Bereichen für eine sozial gerechtere Politik und Gesellschaft ein, ganz im Sinne ihres Leitsatzes: Eine andere Welt ist möglich.

www.attac-netzwerk.de/freiburg

E-Mail: christoph.lienkamp[at]t-online.de

Awassa275 km südlich von Addis Abeba liegt Awassa, die Hauptstadt der südwestlichen Region Äthopiens. Das Kinder- und Jugendprojekt in Awassa besteht seit 1999.Derzeit werden rund 95 Kinder und Jugendliche im Center betreut. Sie sind alle Waisen, sowohl Kriegs- wie auch AIDS-Waisen. Den im Center lebenden Kindern und Jugendlichen wird der Schulbesuch ermöglicht und für ihre Unterkunft, Ernährung, Kleidung und Ausbildung gesorgt. Bei der Entwicklung des Centers wurde deutlich, dass die Kinder nicht nur eine Schulausbildung benötigen, sondern die Heranwachsenden auch ein berufliche Ausbildung brauchen, um sich später eine Existenzgrundlage zu sichern. 2006 wurden drei Werkstätten errichtet und entsprechendes Fachpersonal angestellt. Derzeit gibt es eine Metall-, Elektro- und eine Holzwerkstatt sowie die Möglichkeit, grundlegende Computerkenntnisse zu erwerben. Jährlich werden bis zu 100 Jugendliche in diesen Berufen ausgebildet. In den kommenden zwei Jahren ist beabsichtigt, einen neuen Zweig für Solartechnik sowie für Sanitär und Installation aufzubauen.

www.awassa.de

E-Mail: kinderprojekt.awassa[at]gmx.de

Seit 2006 unterstützt Awhani, ein gemeinnütziger Verein von Frauen aus der Elfenbeinküste und Deutschland, hilfsbedürftige Menschen in der Elfenbeinküste und anderen afrikanischen Ländern. Hauptsächlich werden Projekte im Bereich Bildung und Gesundheit unterstützt. Zudem findet eine Unterstützung von Frauen und Jugendlichen im Gesundheits- und Bildungsbereich durch z.B. Sensibilisierung im hygienischen Bereich und den Bau eines Erziehungszentrums statt.

Awahni bedeutet „Vereinigt uns“.

E-Mail: info[at]awhani.de

Ayuda-Andina-Peruhilfe-evDer Verein Ayuda Andina setzt sich, seinem Leitspruch „salud y educación del pobolar rural“ folgend, für die ländliche Bevölkerung in den Anden Perus ein. Dem Verein geht es hierbei vor allem um Hilfe zu Selbsthilfe, welche er mit verschiedenen Projekten fördert. Neben Aufbau der Infrastruktur und der medizinischen Versorgung, kümmert sich Ayuda Andina e.V. um Familienplanung, ökologische Landwirtschaft und Tierhaltung, sowie um Aus- und Weiterbildung der jüngeren Generation. Gegründet wurde der Verein im November 2000 und arbeitet vor Ort eng mit den Einheimischen, lokalen Hilfsvereinen, Kooperativen, Nichtregierungsorganisationen und Pfarrgemeinden zusammen.

www.ayuda-andina.de

E-Mail: post[at]ayuda-andina.de

BonhoeffergruppeDie Bonhoeffergruppe der Auferstehungsgemeinde Freiburg Littenweiler trifft sich monatlich um sich über Themen wie Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung zu informieren und sich für diese einzusetzen.  Die Gruppe hat das Politische Nachtgebet in Freiburg mitinitiiert (Themen: Solidarität in Europa am Beispiel Griechenland, land-grabbing, Rüstungsexport, Wasser als Menschenrecht u.a.).

E-Mail: wieland.walther[at]posteo.de

Die Brasilieninitiative Freiburg beschäftigt sich seit 1978 mit Brasilien. In der Gruppe haben sich Brasilianer_innen und Deutsche zusammengefunden, fast alle kennen die brasilianischen Verhältnisse aus eigener Anschauung. Schwerpunkt der ehrenamtlichen Arbeit ist zum einen die Informationsarbeit hierzulande, zum anderen die konkrete Projektunterstützung in Brasilien. Dazu zählen zum Beispiel das Straßenkinderprojekt Casa Taiguara in São Paulo, ein Zisternenprojekt in Paraiba sowie weitere verschiedene Bildungs- und sozialpolitische Projekte. Die Brasilieninitiative gibt zweimal jährlich das Magazin Brasilien Nachrichten heraus, das mit fundierten Hintergrundinformationen ein objektiveres Brasilienbild jenseits gängiger Klischees vermitteln will.

www.brasilieninitiative.de

E-Mail: tatu[at]brasilieninitiative.de

DAI_Logo_sw.pdfSeit 2001 Afghanistan von langer Fremdherrschaft befreit wurde, hat sich vieles getan. Allerdings bestehen bis heute, trotz zahlreicher Einsätze der NATO-Truppen und der USA, weiterhin Unsicherheiten und Zerstörung, wie auch eine angespannte politische Lage durch das erneute Erstarken der Taliban. Deswegen wurde im Oktober 2001 die Deutsch-Afghanische Initiative gegründet, um sich vor Ort vor allem für die ländliche Entwicklung einzusetzen. Dem Verein geht es hierbei nicht nur um den Wiederaufbau des zerstörten Landes, sondern auch um die Förderung interkultureller Begegnungen. Der Verein unterstützt die Menschen vor Ort durch Patenschaften, Ausbau des Bildungswesens, Schaffung von Arbeitsplätzen und Aufbau von Frauenzentren, um Witwen zu begleiten und die Gleichstellung der Frau zu stärken.

www.deutsch-afghanische-initiative.de

E-Mail: info[at]deutsch-afghanische-initiative.de

FARBE ist ein freier Zusammenschluss und die Interessensvertretung der freien Initiativen und Gruppen in Freiburg, die im Sinne des Bürgerschaftlichen Engagements Beiträge zur sozialen und ökologischen Zukunft leisten. Momentan haben sich 24 Gruppen und acht Einzelpersonen unter dem Dach von FARBE zusammen gefunden.
FARBE dient dem Austausch, der gegenseitigen Beratung und der gemeinsamen Interessenvertretung. Der Verein versteht sich dabei als Experimet, als ein Lernprozess für alle Beteiligten, die sich unabhängig von Partei, Kirche, Behörde oder Verband für eine ökologische und sozial gerechte Zukunft engagieren.

www.farbe-freiburg.de

E-Mail: info[at]farbe-freiburg.de

2013 - logo - 100 - deutschDie Initiative Freiburger Wahlkreis 100% besteht bereits seit 2002, zum eingetragenen Verein wurde diese dann im Mai 2008. Der Freiburger Wahlkreis 100% e.V. setzt sich in Freiburg für das Wahlrecht und die Gleichstellung von Stimmen von Migrant_innen ein. Seit 2002 finden deshalb immer zeitgleich mit den offiziellen Wahlen, symbolische Wahlen für die Migrant_innen statt, um auf die Diskriminierung dieser bei Wahlen aufmerksam zumachen.

www.wahlkreis100.de

E-Mail: kontakt[at]wahlkreis100.de

Greenmotions_logo1Im Jahr 2014 wurde das GreenmotionsFilmfestival erstmalig von Studierenden im Rahmen ihres Masterstudiums RenewableEnergy Management der Albert-Ludwigs Universität Freiburg veranstaltet. Daraufhin fand sich eine Gruppe aus Filmemacher*Innen, Kulturschaffenden und vielen Freiwilligen, die durch das Medium Film in der Bevölkerung ein tiefes Bewusstsein für die Notwendigkeit Erneuerbarer Energien sowie für nachhaltiges Handelns und Denkens schaffen möchten. Im Rahmen des Festivals werden positive, konstruktive und lösungsorientierte Filme zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit gezeigt, die das Publikum zum Handeln motivieren.

http://greenmotions-filmfestival.de

E-Mail: info[at]greenmotions-filmfestival.de

idavIDAV wurde 2001 von Menschen deutscher wie auch afrikanischer Herkunft gegründet. Ziel des Vereins ist es, Begegnungen und Kontakte zwischen Deutschen und Afrikaner_Innen in Freiburg zu ermöglichen und den interkulturellen Austausch zu fördern. Daneben versteht sich IDAV auch als Netzwerk unterschiedlicher afrikanischer Vereine in der Freiburger Regio. Der Verein organisiert regelmäßig Veranstaltungen mit interkultureller Thematik, Kultur- und Informationsabende zu afrikanischen Ländern, informiert über Arbeits- und Praktikumsmöglichkeiten in Afrika und kooperiert mit weiteren Projekten und Gruppen wie dem Afrikarat BW Freiburg oder dem Haus der Kulturen.

www.idav-freiburg.de

E-Mail: idavfreiburg[at]yahoo.fr

Indienhilfe_Logo mit Text 300dpi CMYKDer Verein Indienhilfe Wasser ist Leben engagiert sich für Projekte in Indien zur Förderung der Lebens- und Entwicklungschancen von ärmsten Kindern, Jugendlichen und Frauen. Die thematischen Schwerpunkte liegen in den Bereichen Gesundheitsvorsorge, Erziehung, Bildung und ökologische Nachhaltigkeit. Insbesondere gefördert werden Wasserprojekte, erneuerbare Energien, die Bekämpfung von HIV/Aids und die gesellschaftliche Stärkung von Mädchen und jungen Frauen durch qualifizierte Schul- und Berufsausbildungen. Die Indienhilfe arbeitet eng mit der Johann-Peter-Hebel-Schule Gundelfingen, mit ihren (ehemaligen) Schüler_innen, den Eltern und Lehrer_innen zusammen und kooperiert mit weiteren Schulen im Landkreis.

www.indienhilfe-wasser-ist-leben.de

E-Mail: gerda.geretschlaeger[at]gmx.de

Die Informationsstelle Peru engagiert sich seit rund 20 Jahren im Bereich der Solidaritäts-, Informations- und Öffentlichkeitsarbeit mit und für Peru. Die überwiegend ehrenamtlichen Mitarbeiter_innen organisieren regelmäßig Vorträge, Seminare und Kongresse und erarbeiten Hintergrundinformationen zu Themen rund um Peru.
Zu den aktuellen Schwerpunkten der Informationsstelle zählen unter anderem die Themen wirtschaftliche Entwicklung und Schuldenproblematik, Menschenrechtsarbeit, Bergbaukampagne, Freiwilligenprogramm „weltwärts“, nachhaltige Entwicklung und vieles mehr.

www.infostelle-peru.de

E-Mail: merk[at]infostelle-peru.de

Die gemeinnützige Hilfsorganisation beschäftigt sich mit ingenieurstechnischen Aufgaben in ‚Entwicklungsländern‘. Ingenieure ohne Grenzen planen eigene technische Hilfsprojekte und führen diese vor Ort durch. Sie unterstützen andere Organisationen durch Wissenstransfer, helfen bei spezifischen Problemen und Fragen und leisten somit Aufklärungs- und Forschungsarbeit im Bereich technischer Entwicklungszusammenarbeit. Die Freiburger Regionalgruppe beschäftigt sich vor allem mit dem Thema nachhaltiger und dezentraler Energieversorgung.

www.ingenieure-ohne-grenzen.org

E-Mail: freiburg[at]ingenieure-ohne-grenzen.org

Die alle zwei Monate erscheinende iz3w zählt seit über 40 Jahren zu den profiliertesten internationalistischen Zeitschriften im deutschsprachigen Raum. Neben der iz3w-Redaktion befindet sich in den Räumen der Aktion Dritte Welt e.V. das Dritte Welt Archiv, in dem über 200 deutsche und internationale Zeitschriften ausgewertet und archiviert werden. Verbunden mit der ADW ist auch das Forschungsprojekt freiburg-postkolonial, das Spuren der deutschen Kolonialgeschichte in Freiburg aufzeigt. Die AG Bildung im iz3w bietet für Schulklassen und Jugendgruppen Projekttage und Workshops zu nord-südpolitischen Themen an.

www.iz3w.org

E-Mail: info[at]iz3w.org

KauFRausch bietet für Schulklassen, Jugendliche und junge Erwachsene Stadtführungen der ganz besonderen Art: An verschiedenen Stationen in der Freiburger Innenstadt werden die Zusammenhänge zwischen Konsumprodukten und -verhalten hierzulande und den Arbeitsbedingungen in Ländern des Globalen Südens wie auch die ökologischen Folgen der globalen Produktionskette erklärt. KauFRausch möchte dabei ohne erhobenen Zeigefinger zu einem kritischen Konsumbewusstsein anregen und Lust auf Engagement und Veränderung wecken. Die Stadtführungen finden von Mitte März bis Ende Oktober statt. Termin, Kosten und Dauer der Führungen nach Absprache.

www.kaufrausch-freiburg.de

E-Mail: post[at]kaufrausch-freiburg.de

Klimabündnis logoDas Klimabündnis Freiburg ist ein Zusammenschluss engagierter Bürger*Innen und Vertreter*innen von Vereinen und Gruppierungen im Raum Freiburg. Das Bündnis setzt sich ein für 100% Erneuerbare Energien, die massive Steigerung der Energieeffizienz, den Ausbau der Ressourceneffizienz, die Reduzierung des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen.

http://www.klimabuendnis-freiburg.de/

E-Mail: info[at]klimabuendnis-freiburg.de

KoBra ist ein Netzwerk von rund 80 Gruppen, Vereinen, Organisationen und Einzelpersonen im deutschsprachigen Raum, die sich mit und für die Anliegen sozialer Bewegungen in Brasilien engagieren. KoBra bietet Unterstützung bei der Zusammenarbeit und Kommunikation mit den Partner-Organisationen in Brasilien. Durch Öffentlichkeits- und Informationsarbeit möchte der Verein zudem ein kritisches Bewusstsein für die Auswirkungen von politischen und ökonomischen Entscheidungen hierzulande auf das Leben der Menschen in Brasilien schaffen. KoBra gibt zehn Mal im Jahr die Zeitschrift Brasilicum heraus, in der aktuelle Nachrichten aus Brasiliens Politik, Wirtschaft und Kultur zusammengefasst werden.

www.kooperation-brasilien.org

E-Mail: info[at]kooperation-brasilien.org

KunzenhofDer 400 Jahre alter Schwarzwaldhof „Kunzenhof“ ist ein Lernbauernhof für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, der seit 1986 von Gabriele Plappert ökologisch bewirtschaftet wird. Neben der Landwirtschaft ist der Kunzenhof Ort für zahlreiche Veranstaltungen, die vom Verein „Lernort Kunzenhof e. V.“ organisiert und durchgeführt werden. In den umwelt- und erlebnispädagogischen Angeboten kann bäuerliches Leben und Arbeiten handelnd erfahren und handwerkliches Geschick erworben werden. Zudem können der respektvolle Umgang mit Pflanzen und Tieren am Hof erlernt und natürliche Zusammenhänge erfasst, erhalten und geschützt werden. Die Teilnehmer*innen der Angebote erleben hier Landwirtschaft und Natur an einem authentischen Ort und werden zudem dabei selbst tätig. Es sollen einerseits ihr Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt gestärkt und andererseits die Entwicklung ihrer Persönlichkeit gefördert werden. Im Hintergrund stehen dabei die Fragen: Wo kommt mein Essen und Trinken her, woher meine Kleidung und woher die Energie, die ich nutze – drei grundlegende Dinge, die jeder Mensch zum Leben braucht.

http://www.kunzenhof.de/

E-Mail: post[at]kunzenhof.de

Seit 1993 setzt sich materra für die Gesundheit von Frauen und Mädchen in Ländern des Globalen Südens ein, insbesondere in Krisen- und medizinisch schlecht versorgten Gebieten. Materra fördert unter anderem Bildungsangebote im Rahmen präventiver Gesundheitsvorsorge, die Aus- und Fortbildung von medizinischem Fachpersonal vor Ort und die Versorgung medizinischer Einrichtungen. Zu den aktuell geförderten oder bereits realisierten Projekten zählen z. B. der Aufbau einer Mutter-Kind-Klinik in Jalalabad, Afghanistan; eine Informationskampagne gegen die Beschneidung von Mädchen und Frauen in der Region Manantali, Senegal/Mali; ein Programm zur Fachärzt_innen-Ausbildung in Laos, die Einrichtung einer Frauengesundheitsstation in Lomé, Togo u.v.m.

www.materra.org

E-Mail: s.moeller[at]moeller-moeller.de

m3000-logo-final-pfadeIn Anlehnung an die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der UNO setzt sich der Verein für die weltweite Wahrung und Durchsetzung von Menschenrechten ein. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit Angehörigen indigener Völker und ihren Organisationen zur Unterstützung ihrer Rechte gemäß der UN Erklärung der Rechte Indigener Völker. Menschenrechte 3000 e.V. ist dem Prinzip der Gewaltfreiheit verpflichtet und unterstützt gewaltfreie Konfliktlösungen. Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt im Aufzeigen des Zusammenhangs zwischen Umweltzerstörung und Menschenrechten. Durch Recherche, Informationsmaterial, Schulbesuche, Veranstaltungen und Lobbyarbeit möchte Menschenrechte 3000 ein kritisches Bewusstsein für die menschenrechtsverletzenden Auswirkungen von z.B. Rohstoffgewinnung und Energieproduktion schaffen sowie sozial und ökologisch verträgliche Alternativen aufzeigen und unterstützen.

www.menschenrechte3000.de

E-Mail: info[at]menschenrechte3000.de

 

140210_MUFR_Logo_Museum_Natur_und_Mensch_4c_RZ_vektDas Museum Natur und Mensch beschäftigt sich auf eine erlebnisorientierte Art und Weise mit verschiedenen natürlichen und kulturellen Lebenswelten. Es gibt zahlreiche Ausstellungen zu verschiedenen Bereichen der Naturkunde und Ethnologie.

www.freiburg.de

E-Mail: mnm[at]stadt.freiburg.de

Oekostation_Logo_neu_0406_kleinerDie Ökostation – Freiburgs Umweltbildungszentrum. Ein ökologisches Modellhaus mit ungewöhnlicher Architektur, ein naturnahes Gartengelände mit Bio- und Kräutergarten laden zur Besichtigung ein. Die Ökostation führt Veranstaltungsreihen, Seminare und Workshops für die Öffentlichkeit wie auch zahlreiche Projekte zur Umweltbildung und nachhaltigen Entwicklung durch. Zudem bietet die Ökostation als außerschulischer Lernort für Kinder und Jugendliche vielfältige Möglichkeiten, Natur und Umwelt praktisch kennen zu lernen.

www.oekostation.de

E-Mail: info[at]oekostation.de

2015_logo_kirchengemeinde__kleinDie Kirchengemeinde Heilige Dreifaltigkeit hat drei Partnergemeinden, mit denen ein regelmäßiger Austausch besteht und die von der Kirchengemeinde bei verschiedenen Projekten unterstützt werden. Zu diesen gehören San Marcos in Peru, Molinos in Argentinien und Pecs in Ungarn. Die Partnerschaft mit der Gemeinde San Marcos besteht schon seit 40 Jahren. Neben gegenseitigen Besuchen, unterstützt die Kirchengemeinde Heilige Dreifaltigkeit San Marcos u.a. bei Aufforstungen, Bau von Wasserspeichern, der Meerschweinchenzucht und der Anlegung von Schulgärten. In Molinos wurden z. B. Materialen für Schulräume, eine Schulbibliothek, die Verpflegung der Schüler*innen, der Bau eines Zentrums für die Berufliche Ausbildung, eines Mädcheninternats mit weiterführender Schule, eines Gewächshauses und sowie der Bau von Brunnen finanziert. In Pecs unterstützt die Gemeinde die dortige Maltesergruppe finanziell und durch Sachspenden, die sich um Armenambulanz, Armenküchen, kostenlose juristische Beratung, Obdachlosenbetreuung, Krankenpflege und Fürsorge für Behinderte kümmert.

http://www.kath-freiburg-ost.de/html/aktuell/heilige_dreifaltigkeit.html

E-Mail: 3faltig[at]web.de

Das Institut für angewandten Regenwaldschutz, kurz Regenwald-Institut, arbeitet seit 1998 in Freiburg in den Bereichen Forschung und Bildung mit dem Ziel eines ganzheitlichen Schutzes der Regenwälder. Die Wahrung der Interessen von indigenen oder weiteren Bevölkerungsgruppen, die in den Regenwäldern leben, bilden einen besonderen Schwerpunkt.

www.regenwald-institut.de

E-Mail: info[at]regenwald-institut.de

Das RIB versteht sich als ein Archiv der Friedensbewegung. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter_innen erstellen und recherechieren Informationen zu den Themen Rüstungsexport und -produktion, Waffenhandel, aber auch zu Geschichte und Entwicklung der Friedensbewegung. Darüber hinaus veranstaltet das RIB regelmäßig Informations- und Vortragsveranstaltungen, unterstützt und lanciert Kampagnen und betreibt Öffentlichkeits- und Medienarbeit.

www.rib-ev.de

E-Mail: rib[at]rib-ev.de

Der Faire Handel der Weltläden eröffnet benachteiligten Produzent_innen in Asien, Afrika und Lateinamerika eigenständige Entwicklungsmöglichkeiten. Über den Verkauf fair gehandelter Produkte hinaus beteiligen sich Weltläden an Bildungsarbeit und Kampagnen, wie z.B. am Weltladen Tag im Mai und an der Fairen Woche im September. Weltläden bieten Verbraucher_innen konkrete Handlungsalternativen: Der Einkauf im Weltladen bedeutet, global zu denken und lokal zu handeln. Der Weltladen Gerberau bietet eine breite Palette an fair gehandelten Produkten. Er wird von 68 Mitarbeiter_innen vorwiegend ehrenamtlich geführt.

www.weltladen-gerberau.de

E-Mail: info[at]weltladen-gerberau.de

Südwind ist ein Verein für soziale und interkulturelle Arbeit. Er möchte den Dialog unterschiedlicher Kulturen fördern. Hierfür bietet der Verein Beratungsgespräche für Migrant_innen, Berufsberatung, Sprach- und Intergrationskurse an, mit dem Ziel, die Idee der Interkulturalität in die Gesellschaft zu tragen. Darüber hinaus veranstaltet Südwind regelmäßig Lesungen, Film-, Theater- und Informationsabende mit interkultureller Thematik.

www.suedwind-freiburg.de

E-Mail: info[at]suedwind-freiburg.de

logo-von-sun-connect-eg-66Die Genossenschaft Sun-Connect setzt sich für die 1,2 Millionen Menschen weltweit ein, die keinen oder nur sehr erschwerten Zugang zu Energie haben. Für Sun-Connect ist der Zugang zu Energie ein wesentlicher Faktor für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung, da Energie unseren Alltag stark beeinflusst. Deswegen ermöglicht Sun-Connect Menschen des Globalen Südens Zugang zu Solarenergie, indem sie den Menschen bei der Finanzierung hilft, Solarsysteme liefert und Solartechniker_innen vor Ort ausbildet.

www.sun-connect.org

E-Mail: info[at]sun-connect.org

terre des hommes Freiburg betreibt Öffentlichkeitsarbeit und Spendenwerbung und organisiert regelmäßig Vorträge, Infostände und Benefiz-Konzerte. Die Mitglieder der Gruppe machen zudem Unterrichtsbesuche in Schulen und unterstützen Schulklassen bei Projekten und Aktionen zu relevanten Themen des Kinderrechts.

www.tdh.de

E-Mail: heinz.rotter[at]gmx.de

tukolere wamuTukolereWamu ist ein Verein zur Förderung von Selbsthilfeinitiativen in Afrika, mit Schwerpunkt Ostafrika. Der Verein wurde 1995 von ehemaligen Entwicklungshelfer*Innen und Menschen mit Bezug zu Afrika gegründet. Ziele sind: Förderung von Bildung und Erziehung, von Aus-, Fort- und Weiterbildung, von Hilfe zur Selbsthilfe, Verbesserung der Lebensumstände für bestimmte sozial schwache Zielgruppen sowie der  Förderung von Natur- und Umweltschutz, Erhaltung und Förderung der Gesundheit, Verbesserung der Ernährungslage und Förderung von angepassten Technologien. Außerdem unterstützt TukolereWamu verschiedene Frauengruppen, Dorfgemeinschaften, Behindertenvereinigungen, Selbsthilfegruppen und Internationale NROs finanziell und organisatorisch.

TukolereWamu heißt „Lasst uns gemeinsam arbeiten“.

https://www.tukolere-wamu.de/

E-Mail: vorstand[at]tukolere-wamu.de

„Hoffnungsvolle Menschen verändern die Welt.“
Wir, Vision Hope International e.V., eine internationale Organisation mit Sitz in Südbaden, glauben an ein würdevolles Leben ohne Angst vor Gewalt, Armut oder Ungerechtigkeit.In langfristig angelegter, interkultureller Entwicklungszusammenarbeit setzen wir uns, gemeinsam mit Partnern vor Ort, in den krisenreichen Regionen des Nahen und Mittleren Ostens ein, um nachhaltige Veränderung zu schaffen und Menschen die selbstständige Gestaltung einer hoffnungsvollen Zukunft zu ermöglichen.

www.vision-hope.org

E-Mail: info[at]vision-hope.org

Logo_VCA_Sankt_Pauli_cmyk_300dpi[1]Viva Con Agua möchte mit seiner Arbeit Menschen weltweit Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen ermöglichen und gleichzeitig einen verantwortungsvollen Umgang mit Wasser fördern. Um Projekte im Ausland umzusetzen, veranstaltet Viva Con Agua regelmäßig verschiedene Aktionen und Spendensammlungen.

www.vivaconagua.org

E-Mail: freiburg[at]vivaconagua.org

weitblick freiburgWeitblick ist eine Initiative, die Studierenden die Möglichkeit bieten möchte, sich neben dem Studium sozial einzubringen. Die Initiative wurde 2008 mit dem Leitsatz „Vermitteln, Fördern, Bilden“ gegründet und setzt sich seitdem vor Ort und weltweit für einen gerechten Zugang zu Bildung ein. Neue Weitblicker_innen sind jederzeit herzlich Willkommen.

www.weitblicker.org/Stadt/Freiburg

E-Mail: freiburg[at]weitblicker.org

Seit 1984 unterstützen die Mitglieder des Wiwili Vereins die lokale Bevölkerung in Wiwili, Nicaragua, mit finanzieller Hilfe. Der Verein möchte dabei keine ‚Entwicklungshilfe‘ leisten, sondern vor allem den Kontakt zwischen Menschen in Freiburg und Wiwili vertiefen und damit zur Völkerverständigung und zum Abbau des Nord-Süd-Konfliktes beitragen. Neben materieller Unterstützung betreibt Wiwili e.V. mit Veranstaltungen auch Informations- und Öffentlichkeitsarbeit zur Situation in Nicaragua.

www.wiwili.de

E-Mail: dialog[at]wiwili.de

Der in Deutschland und Indien tätige Verein bekämpft seit 2005 Kinderarbeit in Steinbrüchen und setzt sich für den Handel und Verkauf fair bearbeiteter Steine ein. Hierfür hat XertifiX ein Siegel für Steine entwickelt, das Auskunft über Herkunftsort und eine Garantie für gerechte Arbeitsbedingungen gibt. Die Webseite des Vereins bietet Verbraucher_innen die Adressen von Händler_innen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die XertifiX-lizensierte Steine vertreiben.

www.xertifix.de

E-Mail: info[at]xertifix.de

Der Verein Zukunftleben bietet erlebnisorientierte natur- und umweltpädagogische Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene an. Dazu zählen etwa Fledermausabende für die ganze Familie, eine Klimaschutzakademie für Schulklassen, das gemeinsame Beobachten von Wildtieren und Vögeln im Wald, Spiel- und Bastelaktionen mit Naturmaterialien oder Unterrichtsbesuche zu verschiedensten Themen rund um den Schutz von Natur und Umwelt.

www.zukunftleben.net

E-Mail: info[at]zukunftleben.net

Mitglied werden!

Sich mit anderen Engagierten vernetzen, durch eine gemeinsame Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit mehr erreichen – es gibt gute Gründe für eine Mitgliedschaft im Eine Welt Forum Freiburg. Gleichzeitig lebt das EWFF von seinen Mitgliedern und freut sich über Interessierte! Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an unsere Geschäftsstelle.

Hier finden Sie den Mitgliedsantrag.