Vortrag: Erinnern um zu vergessen?

Erinnerungskultur zwischen Aufarbeitung und Instrumentalisierung
Vortrag von Larissa Schober

Erinnerungskultur hat Hochkonjunktur. Und die Debatten darüber auch. In Freiburg wurde das zuletzt an der Auseinandersetzung um den Platz der alten Synagoge deutlich. Dabei werden jedoch selten wichtige grundlegende theoretische Aspekte diskutiert: Was genau bedeutet Erinnern eigentlich? Wer erinnert was und zu welchem Zweck? Und was wird bewusst «vergessen»? Mit der Planung eines NS-Dokumentationszentrums in Freiburg sollten diese Fragen unbedingt gestellt werden.

Larissa Schober ist Redakteurin im iz3w und hat zu Erinnerungsarbeit in Post-Konflikt-Gesellschaften geforscht.

Eine Veranstaltung des iz3w in Kooperation mit dem Referat gegen Faschismus.

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der Reihe War da was? Freiburger Geschichte ungeschönt zum 900jährigen Stadtjubiläum der Stadt Freiburg.

  

Sarah Wiener: Rezepte für ein besseres Morgen

Vortrag und Diskussion
Ernährungswende statt Klimawandel – Wege zu einer nachhaltigen Ernährung
Sarah Wiener im Gespräch mit Freiburger Initiativen
Eintritt frei, Spenden willkommen

Was wir essen hat großen Einfluss auf unsere Umwelt, unser Zusammenleben, unsere Wirtschaft. Probleme wie Klimawandel, Höfe- und Bienensterben oder resistente Krankheitskeime zeigen, wie aktuell dieses Thema ist. Wie aber kann eine zukunftsfähige Ernährungsstrategie in Stadt und Land aussehen?

Sarah Wiener, bekannt als Fernsehköchin und engagierte Autorin für eine gesunde und nachhaltige Ernährung, ist seit 2019 österreichische Europa-Abgeordnete. Dort ist sie in den Ausschüssen für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung sowie Binnenmarkt und Verbraucherschutz tätig. Sie engagiert sich seit langem für eine menschen-, tier- und umweltgerechte Ernährungsweise.
An diesem Abend spricht sie über die Chancen einer Ernährungswende und diskutiert sie mit Freiburger Initiativen.

Auch viele Freiburger Vereine und Institutionen engagieren sich für eine Ernährungswende. Einige werden sich an diesem Abend beispielhaft  vorstellen und von ihrem Engagement berichten.

Nach ihrem Vortrag wird Sarah Wiener mit VertreterInnen der Regionalwert AG, des Ernährungsrats, des Eine Welt Forums Freiburg und des AgriKulturFestivals über mögliche Wege zu einer Ernährungswende diskutieren.

Es wird auch einen Büchertisch geben. Alle Vereine und Initiativen dieses Engagementbereichs sind eingeladen, sich mit ihren Materialien auf dem Gemeinschafts-Infostand vorzustellen.
Nach dem offiziellen Schluß der Veranstaltung um 21 Uhr stehen die Vereine für Gespräche mit dem Publikum zur Verfügung.

Vereine, die sich an diesem Abend dem Publikum vorstellen möchten, melden sich bitte bei der Geschäftsstelle des Treffpunkt Freiburg.

Veranstatler: Treffpunkt Freiburg, Gemeinwohl-Ökonomie Baden-Württermber, Kultur leben, Haus des Engagements in Kooperation mit der Regionalwert AG, dem Ernährungsrat Freiburg, dem AgriKulturFestival und dem Eine Welt Forum Freiburg.

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des Projekts Gemeinsam jetzt.

  

Mitmacher*innen gewinnen

Mitmacher*innen gewinnen  – für Vereine, Initiativen, Gruppen und Engagierte

Vereine und Initiativen sind auf das ehrenamtliche Engagement von vielen Menschen angewiesen! Aber: Zunehmend wird es schwieriger, engagierte Menschen zu finden, die sich mit uns für unsere Sache einsetzen. Was tun?

Im Praxisworkshop „Mitmacher*innen gewinnen!“ werden verschiedene Ansätze vorgestellt, neue Menschen einzubinden und zu halten.
Wir beleuchten dabei verschiedene Handlungsoptionen:
Wen möchten wir ansprechen? Wo und wie erreichen wir diese Zielgruppe? Suchen wir eine bestimmte Person für eine bestimmte Aufgabe oder sind wir offen für neue, kreative Ideen? Was bieten wir unseren Mitmacher*innen – kurzfristig und auf lange Sicht?
Es gibt im Workshop keine Patentlösung, aber viele praktische Tipps und individuelle Anregungen.

Referentin: Sandra Holzherr (Training und Moderation)

TN-Beitrag (inklusive Verpflegung und Getränke): 10€

Anmeldung bis 8.5.2020 an Jonas Bauschert, j.bauschert@ewf-freiburg.de

  

Workshop: Wege in die solidarische Lebensweise

Globale Krisen spitzen sich zu. Doch wo sind die Antworten? Das I.L.A.-Kollektiv hat sich auf die Suche nach Lebens- und Wirtschaftsweisen begeben, die nicht auf Kosten anderer und der Natur gehen. Dabei wird klar: Menschen setzen sich an unzähligen Orten für ein zukunftsfähiges, sozial und ökologisch gerechtes Miteinander ein. All ihre Projekte bieten konkrete Alternativen im Hier und Jetzt. Die derzeitig vorherrschende ‚imperiale Lebensweise‘ ist die Folge politischer Entscheidungen und unseres alltäglichen Handelns. Eine andere Welt wäre also machbar.

Doch wie kann das gelingen? Diese Frage wollen wir im Workshop verhandeln. Dazu bringen wir die Kernthesen des Kollektivs in Zusammenhang mit unseren eigenen Erfahrungen aus Alltag und Aktivismus. Strategien und Schritte der Transformation stehen dabei im Mittelpunkt.

Das I.L.A.-Kollektiv ist eine Gruppe junger Wissenschaftler*innen und
Aktivist*innen, die sich in Form einer interdisziplinären
Schreibwerkstatt mit Fragen globaler Gerechtigkeit und den Konzepten
einer imperialen und einer solidarischen Lebensweise beschäftigt. Daraus
entstanden bisher zwei Bücher, „Auf Kosten anderer?“ (2017) und „Das
gute Leben für alle“ (2019). Die Referent*innen, Hannah Engelmann und
tobi* Rosswog, haben an je einem der Bücher mitgewirkt und gestalten
vielfältige Bildungsprozesse zum Thema.

Imperiale Lebensweise I Vortrag von Ulrich Brand
13. März 2020 I 19 Uhr I Katholische Akademie I Aula I Wintererstr. 1 I Freiburg
Der Vortrag bildet die inhaltliche Grundlage und ist verbindlicher Teil des
Workshops.

Wege in die solidarische Lebensweise I Workshop mit dem I.L.A.-Kollektiv
Workshop-Zeiten: 14.März 2020 I 10 – 18 Uhr und 15. März 2020 I 10 – 15 Uhr
Referent*innen: Hannah Engelmann und tobi* Rosswog I I.L.A.-Kollektiv
Ort: Haus des Engagements I Rehlingstraße 9 I 79100 Freiburg
Teilnahmebeitrag: 45€ I ermäßigt 30€ I Solibeitrag 60€
Anmeldung zum Workshop: per E-Mail bis 01.03.2020 an Barbara Ehrensberger unter b.ehrensberger@ewf-freiburg.de
Bitte gib bei der Anmeldung an, ob Du Kinderbetreuung benötigst, wir versuchen diese zu organisieren.
Datenschutz: Mit der Anmeldung erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine Daten zur Veranstaltungsorganisation gespeichert werden.

Die Veranstaltung wird durchgeführt vom Eine Welt Forum Freiburg e.V.
Sie wird finanziell gefördert von Engagement Global aus Mitteln des BMZ.

  

Vortrag: Imperiale Lebensweise

Vortrag und Diskussion mit Ulrich Brand über die Ausbeutung von Mensch und Natur im globalen Kapitalismus – und über solidarische Alternativen dazu.

Die sozialen und ökologischen Krisen unserer Zeit werden durch eine imperiale Lebensweise verursacht, die sich viele Menschen im globalen Norden und zunehmend auch im globalen Süden zu eigen machen. Mit diesem Befund bürsten Ulrich Brand und Markus Wissen in ihrem Buch ‚Imperiale Lebensweise‘ die Diskussion um globale Nachhaltigkeit(-sziele) und eine angeblich für alle machbare grüne kapitalistische Wirtschaft kräftig gegen den Strich.

In seinem Vortrag legt Ulrich Brand das Konzept der imperialen Lebensweise dar, geht darauf ein, wie notwendig eine umfassende ’sozial-ökologische Transformation‘ ist und zeichnet Konturen eines solidarischen Zusammenlebens.

Ulrich Brand, aufgewachsen auf der Insel Mainau, forscht und lehrt heute an der Universität Wien, ist außerdem Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von Attac Deutschland und Mitherausgeber der ‚Blätter für deutsche und internationale Politik‘.

Eine Veranstaltung des Eine Welt Forum Freiburg e.V.

  

Vortrag: Das Frauenbildungszentrum Shahrak

Sarah Farhatiar von der Deutsch-Afghanischen Initiative e.V. berichtet über das Frauenzentrum Shahrak, in dem Frauen und Mädchen zu Näherinnen ausgebildet werden. Dies ermöglicht ihnen eine Perspektive in dem durch Krieg und Unruhen geprägten Afghanistan.
Mehr Informationen unter: www.vhs-freiburg.de • Kurs Nr. 201.210.502

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der Ausstellung Poesie des Nähens.

AUSSTELLUNG
Die Ausstellung zeigt eine Auswahl textiler Bilder aus verschiedenen Ländern, in denen Konflikte dargestellt und/oder verarbeitet werden. Je nach Herkunftsland und Situation sind die Werke in unterschiedlichen Techniken wie Arpilleras, Quilts und Wandteppichen gefertigt worden. Sowohl die gezeigten als auch noch viele weitere Werke sind im Archiv für Conflict Textiles an der Ulster University in Nordirland erfasst.
Weitere Informationen: www.cain.ulster.ac.uk/conflicttextiles oder www. vhs-freiburg.de

FÜHRUNGEN DURCH DIE AUSSTELLUNG
Didaktische Führungen durch die Ausstellung für Schulklassen ab Klasse 8 sowie andere interessierte Gruppen.
Geeignete Fächer: Politik, Gemeinschaftskunde, Religion, Ethik, Geschichte, AES, Textilunterricht.
Information und Terminabsprachen unter: j.menzinger@ewf-freiburg.de oder 0761-48982623

Veranstalter: P.A.K.T. – Projekte, Aktion, Kunst, Theater & Eine Welt Forum Freiburg e.V.
in Kooperation mit: Arnold-Bergstraesser-Institut, Conflict Textiles, Deutsch-Afghanische Initiative, Museum Natur und Mensch der Stadt Freiburg, Volkshochschule Freiburg, GLOBALLMENDE,
Kommunales Kino Freiburg und Body Memory – Körpergeschichten in Bewegung

Mit freundlicher Unterstützung von:
Brot für die Welt mit Mitteln des kirchlichen Entwicklungsdienstes & Katholischer Fonds

  

Film: Me duele la memoria OmU

Mit anschließendem Filmgespräch mit den Filmemacher*innen Lara Heredia und Bastien Geroux.

Für die in diesem Film porträtierten Zeitzeug*innen geriet das Leben am 11. September 1973 aus den Fugen. Die Erfahrungen auf der Flucht, im Exil und bei der Rückkehr werden in dem Film durch Arpilleras, textile Bilder aus Chile, die in der Zeit in Chile entstanden sind und auch eine Form des Widerstandes bildeten, untermalt.

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der Ausstellung Poesie des Nähens.

AUSSTELLUNG
Die Ausstellung zeigt eine Auswahl textiler Bilder aus verschiedenen Ländern, in denen Konflikte dargestellt und/oder verarbeitet werden. Je nach Herkunftsland und Situation sind die Werke in unterschiedlichen Techniken wie Arpilleras, Quilts und Wandteppichen gefertigt worden. Sowohl die gezeigten als auch noch viele weitere Werke sind im Archiv für Conflict Textiles an der Ulster University in Nordirland erfasst.
Weitere Informationen: www.cain.ulster.ac.uk/conflicttextiles oder www. vhs-freiburg.de

FÜHRUNGEN DURCH DIE AUSSTELLUNG
Didaktische Führungen durch die Ausstellung für Schulklassen ab Klasse 8 sowie andere interessierte Gruppen.
Geeignete Fächer: Politik, Gemeinschaftskunde, Religion, Ethik, Geschichte, AES, Textilunterricht.
Information und Terminabsprachen unter: j.menzinger@ewf-freiburg.de oder 0761-48982623

Veranstalter: P.A.K.T. – Projekte, Aktion, Kunst, Theater & Eine Welt Forum Freiburg e.V.
in Kooperation mit: Arnold-Bergstraesser-Institut, Conflict Textiles, Deutsch-Afghanische Initiative, Museum Natur und Mensch der Stadt Freiburg, Volkshochschule Freiburg, GLOBALLMENDE,
Kommunales Kino Freiburg und Body Memory – Körpergeschichten in Bewegung

Mit freundlicher Unterstützung von:
Brot für die Welt mit Mitteln des kirchlichen Entwicklungsdienstes & Katholischer Fonds

  

Vortrag mit Praxisteil: Bodymemory – Krieg, Körpergedächtnis und Körperbildskulpturen

Einführung in körperzentrierte Abgrenzungs- und Stabilisierungstechniken zum Umgang mit konflikthaften Themen.
Impulsvortrag von Beatrice Schlee, Politikwissenschaftlerin, Körper- und Bewegungspädagogin.
Mehr Informationen und Anmeldung unter: www.vhs-freiburg.de • Kurs Nr. 201.210.502 oder www.bodymemory.de

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der Ausstellung Poesie des Nähens.

AUSSTELLUNG
Die Ausstellung zeigt eine Auswahl textiler Bilder aus verschiedenen Ländern, in denen Konflikte dargestellt und/oder verarbeitet werden. Je nach Herkunftsland und Situation sind die Werke in unterschiedlichen Techniken wie Arpilleras, Quilts und Wandteppichen gefertigt worden. Sowohl die gezeigten als auch noch viele weitere Werke sind im Archiv für Conflict Textiles an der Ulster University in Nordirland erfasst.
Weitere Informationen: www.cain.ulster.ac.uk/conflicttextiles oder www. vhs-freiburg.de

FÜHRUNGEN DURCH DIE AUSSTELLUNG
Didaktische Führungen durch die Ausstellung für Schulklassen ab Klasse 8 sowie andere interessierte Gruppen.
Geeignete Fächer: Politik, Gemeinschaftskunde, Religion, Ethik, Geschichte, AES, Textilunterricht.
Information und Terminabsprachen unter: j.menzinger@ewf-freiburg.de oder 0761-48982623

Veranstalter: P.A.K.T. – Projekte, Aktion, Kunst, Theater & Eine Welt Forum Freiburg e.V.
in Kooperation mit: Arnold-Bergstraesser-Institut, Conflict Textiles, Deutsch-Afghanische Initiative, Museum Natur und Mensch der Stadt Freiburg, Volkshochschule Freiburg, GLOBALLMENDE,
Kommunales Kino Freiburg und Body Memory – Körpergeschichten in Bewegung

Mit freundlicher Unterstützung von:
Brot für die Welt mit Mitteln des kirchlichen Entwicklungsdienstes & Katholischer Fonds

  

Workshop: Wie mache ich eine Arpillera-Puppe

Arpilleria ist eine textile Applikationstechnik aus Chile, die als Zeitzeugnis für Erinnerungen und Widerstand eine lange Tradition hat. Im Workshop werden auch eigene Arpillera-Puppen hergestellt.
Mehr Information und Anmeldung unter: www.vhs-freiburg.de • Kurs Nr. 192.209.463

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der Ausstellung Poesie des Nähens.

AUSSTELLUNG
Die Ausstellung zeigt eine Auswahl textiler Bilder aus verschiedenen Ländern, in denen Konflikte dargestellt und/oder verarbeitet werden. Je nach Herkunftsland und Situation sind die Werke in unterschiedlichen Techniken wie Arpilleras, Quilts und Wandteppichen gefertigt worden. Sowohl die gezeigten als auch noch viele weitere Werke sind im Archiv für Conflict Textiles an der Ulster University in Nordirland erfasst.
Weitere Informationen: www.cain.ulster.ac.uk/conflicttextiles oder www. vhs-freiburg.de

FÜHRUNGEN DURCH DIE AUSSTELLUNG
Didaktische Führungen durch die Ausstellung für Schulklassen ab Klasse 8 sowie andere interessierte Gruppen.
Geeignete Fächer: Politik, Gemeinschaftskunde, Religion, Ethik, Geschichte, AES, Textilunterricht.
Information und Terminabsprachen unter: j.menzinger@ewf-freiburg.de oder 0761-48982623

Veranstalter: P.A.K.T. – Projekte, Aktion, Kunst, Theater & Eine Welt Forum Freiburg e.V.
in Kooperation mit: Arnold-Bergstraesser-Institut, Conflict Textiles, Deutsch-Afghanische Initiative, Museum Natur und Mensch der Stadt Freiburg, Volkshochschule Freiburg, GLOBALLMENDE,
Kommunales Kino Freiburg und Body Memory – Körpergeschichten in Bewegung

Mit freundlicher Unterstützung von:
Brot für die Welt mit Mitteln des kirchlichen Entwicklungsdienstes & Katholischer Fonds

  

Workshop: „Denkstoff“ zum Holocaust-Gedenktag

Workshop am internationalen Holocaust-Gedenktag. In diesem Kurs gestalten Sie anhand persönlich bedeutsamer Materialien ein „Selbstgespräch in Stoff“. Es entsteht eine genähte Collage, die als Denk- und Gesprächsstoff zum Austausch anregt.
Mehr Information und Anmeldung unter: www.vhs-freiburg.de • Kurs Nr. 192.209.464

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der Ausstellung Poesie des Nähens.

AUSSTELLUNG
Die Ausstellung zeigt eine Auswahl textiler Bilder aus verschiedenen Ländern, in denen Konflikte dargestellt und/oder verarbeitet werden. Je nach Herkunftsland und Situation sind die Werke in unterschiedlichen Techniken wie Arpilleras, Quilts und Wandteppichen gefertigt worden. Sowohl die gezeigten als auch noch viele weitere Werke sind im Archiv für Conflict Textiles an der Ulster University in Nordirland erfasst.
Weitere Informationen: www.cain.ulster.ac.uk/conflicttextiles oder www. vhs-freiburg.de

FÜHRUNGEN DURCH DIE AUSSTELLUNG
Didaktische Führungen durch die Ausstellung für Schulklassen ab Klasse 8 sowie andere interessierte Gruppen.
Geeignete Fächer: Politik, Gemeinschaftskunde, Religion, Ethik, Geschichte, AES, Textilunterricht.
Information und Terminabsprachen unter: j.menzinger@ewf-freiburg.de oder 0761-48982623

Veranstalter: P.A.K.T. – Projekte, Aktion, Kunst, Theater & Eine Welt Forum Freiburg e.V.
in Kooperation mit: Arnold-Bergstraesser-Institut, Conflict Textiles, Deutsch-Afghanische Initiative, Museum Natur und Mensch der Stadt Freiburg, Volkshochschule Freiburg, GLOBALLMENDE,
Kommunales Kino Freiburg und Body Memory – Körpergeschichten in Bewegung

Mit freundlicher Unterstützung von:
Brot für die Welt mit Mitteln des kirchlichen Entwicklungsdienstes & Katholischer Fonds