Online-Seminar: Globaler Süden – Globaler Norden? Ein Gutes Leben für alle!

Ist stetiges Wachstum auf Kosten von sozialer Gerechtigkeit und zu Lasten der Umwelt die einzige Form, um die Welt zu verstehen oder gibt es eine Alternative?

Gemeinsam möchten wir uns auf die Suche begeben, was es heißt, ein „Gutes Leben“ zu haben. Wir möchten globale Zusammenhänge erkennen und einen Einblick in das Nachhaltigkeitskonzept „buen vivir“ erhalten, das eine vielversprechende Alternative aus Lateinamerika zum permanenten Wachstumsgedanken ist.

Was meinen Begriffe wie Globaler Norden, Globaler Süden, Kolonialismus oder indigene Völker? Und welche Rolle spielt der Globalen Norden dabei? Gemeinsam machen wir uns auf die Suche und stellen auch die Frage, welches Land eigentlich „Entwicklungsbedarf“ hat.

Die Veranstaltung ist an die virtuelle Ausstellung “Das Gute Leben für alle” angelehnt, die zur Vorbereitung oder im Anschluss hier besucht werden kann.

Anmeldung bis zum 11. Oktober 2020 unter: Laura Becker, l.becker@ewf-freiburg.de
Der Link zum virtuellen Raum wird nach der Anmeldung verschickt.

Die Veranstaltung wird finanziell gefördert aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg über die Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ), dem Katholischen Fonds und der Deutschen Postcode Lotterie.

  

Braucht es ein Lieferkettengesetz?

Podiumsdiskussion mit
Johannes Fechner, MdB der SPD
Uwe Kleinert, Werkstatt Ökonomie e.V.
Stephan Wilcken, Südwestmetall Freiburg
Der mangelhafte Brandschutz in einer KiK-Zulieferfabrik in Pakistan führt zum Tod von 258 Menschen. Vor einer Platin-Mine in Südafrika werden 34 streikende Arbeiter erschossen und BASF macht mit dem Betreiber der Mine weiterhin gute Geschäfte.
Erinnert sich noch jemand an die Schlammflutkatastrophe Ende Januar 2019 in einem brasilianischen Erzbergwerk?
Damals war ein vom TÜV Süd als sicher zertifizierter Staudamm eines riesigen Schlammabsetzbeckens gebrochen. Die meterhohen
Schlammfluten haben über 300 Mitarbeiter*innen des Bergwerkes unter sich begraben. 272 Menschen starben.
Erze aus Brasilien und anderen Teilen der Welt sind billig – eben wegen des dort praktizierten Öko- und Sozialdumpings.
50 Prozent der bei uns verwendeten Erze kommen aus Brasilien und werden beispielsweise zu Autoblechen verarbeitet. Bisher
müssen sich weder die hiesigen Stahlverarbeiter noch die Autokonzerne vor deutschen Gerichten verantworten, wenn die
Sozial- und Umweltvorschriften durch die brasilianischen Bergwerke missachtet werden.
Überall auf der Welt leiden Menschen und Natur unter den deutschen Unternehmen, die soziale und ökologische Standards
nicht einhalten, obwohl deren Beachtung bereits von den Unternehmensrichtlinien eingefordert werden.
Das muss durch das Lieferkettengesetz anders werden! Wer Rohstoffe, Waren und Zulieferungsteile aus dem Globalen Süden
bezieht, muss künftig bei seinen Lieferant*innen sicherstellen, dass Umwelt- und Sozialstandards sowie Menschenrechte
verbindlich eingehalten werden. Billigimporte auf Kosten der Ökologie und der Menschen darf es nicht mehr geben – genauso
wenig wie TÜV-Sicherheitszertifikate, die das Papier nicht wert sind, auf denen sie stehen
Veranstalter: Aktionsbündnis Lieferkettengesetz Freiburg
Anmeldung erforderlich unter: info@ewf-freiburg.de
Live-Stream zum Vortrag auf der Homepage des Eine Welt Forum Freiburg
  

Vortrag: Die einen schuften, andere verdienen – Fairer Handel am Scheideweg

Vortrag von Frank Herrmann

Der Faire Handel boomt und ist inzwischen in der Gesellschaft angekommen. Fair gehandelte Produkte finden sich in zunehmender Auswahl nicht nur in Weltläden, sondern inzwischen auch beim Discounter und in so gut wie allen Supermärkten.
Doch während der Handel kräftig am Geschäft mit dem guten Gewissen verdient, haben sich die Lebensbedingungen von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen in den Ländern des globalen Südens meist nur geringfügig verbessert.

Sachbuchautor und Journalist Frank Herrmann geht in seinem Vortrag auf den Unterschied zwischen Fairem Handel als Marketingmasche und Fairem Handel als nachhaltiges Instrument für eine gerechtere Welt ein.
Frank Herrmann bietet einen Überblick über neue Entwicklungen im Fairen Handel und gibt faire Konsumtipps.

Um zu verdeutlichen, dass Fairer Handel nur EIN Baustein einer nachhaltigen Lebensweise ist, geht Frank Herrmann zum Schluss seiner Präsentation auch kurz auf die Themen Fairer Tourismus, Faire Textilien, Faire Elektronik und Faire Geldanlagen ein.

Veranstalter: Informationsstelle Peru, Freiburger Weltläden Herdern, Gerberau und Littenweiler & Eine Welt Forum Freiburg

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Stadtjubiläums „900 Jahre Freiburg” statt.
Sie wird gefördert durch den Katholischen Fonds, die Stiftung Umverteilen, die Stadt Freiburg sowie durch Engagement Global mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche  Zusammenarbeit und Entwicklung.

  

Ausstellung “Das Gute Leben für alle”

Wir freuen uns die Ausstellung “Das Gute Leben für alle” dem Freiburger Publikum zugänglich machen zu können. In der Ausstellung werden unsere Ernährung, die Menschenrechte und die Zeit als Elemente eines Guten Lebens exemplarisch dargestellt. Gemeinsam suchen wir Antworten auf die Frage “Was ist eigentlich das Gute Leben und wie kann es für alle ermöglicht werden?”
Kommen Sie vorbei und sehen Sie selbst. Wir sind am 17. und 18. September jeweils von 14-18 Uhr auf dem Platz der alten Synagoge anwesend und freuen uns auf den Austausch und spannende Gespräche mit Ihnen rund um die Themen der Ausstellung.

Die Veranstaltung wird im Rahmen der Fairen Woche vom Eine Welt Forum Freiburg e.V. durchgeführt.
Sie wird finanziell gefördert aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg über die Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ), dem Katholischen Fonds und der Deutschen Postcode Lotterie.

  

4netzen: “Konfliktbearbeitung in Teams und im öffentlichen Raum”

Wir laden alle Aktiven und Engagierten in den verschiedenen Nachhaltigkeits-, Klima-, Gerechtigkeits- und Wandelorganisationen in Freiburg zu unserem nächsten 4netzen-Treffen ein:

am 4. September ab 19 Uhr im Haus des Engagements (Rehlingstraße 9)

mit einem Impuls zum Thema konstruktive Konfliktbearbeitung in Gruppen und politische Mediation.

Wir betrachten die Bedeutung des Umgangs mit Konflikten für die Nachhaltigkeitsbewegung auf individueller und auf kollektiver Ebene:

    • Wie können wir Konflikte in unseren Teams, Initiativen konstruktiv lösen, wenn es darum geht, beispielsweise mit unterschiedlichen Standpunkten, Erwartungen oder mangelnder Wertschätzung umzugehen? Wann ist es sinnvoll, sich Begleitung von außen zu holen?
    • Was passiert, wenn sich Konflikte im öffentlichen Raum abspielen? Wie kann politische Mediation aussehen?

Clarissa Langer und Peter Weisser von KoKo e.V.werden einen Impuls zum Thema Mediation & Konfliktbearbeitung geben.

Danach wird Christoph Besemer aus der Erfahrung mit politischer Mediation von der Werkstatt für gewaltfreie Aktion berichten.

Beide Organisationen bieten ehrenamtliche Beratung bzw. Weiterbildung für u.a. Initiativen und gemeinnützige Gruppen an.

Danach gibt es wie gewohnt die Möglichkeit, im Open Space Eure/Ihre Themen in Kleingruppen zu diskutieren und sich auszutauschen.

Damit wir die Corona-bedingten Abstandsregeln einhalten können, bitten wir euch/Sie um eine Vorab-Anmeldung (bitte hier über das Formular anmelden oder über die Mailadresse: info@haus-des-engagements.de)

Das Ziel von 4netzen ist ein kontinuierlicher Austausch zwischen Nachhaltigkeits-, Klima-, Gerechtigkeits- und Wandelinitiativen in Freiburg. Dadurch sollen Synergien geschaffen, Kooperationen erleichtert und Konkurrenz vermieden werden.

Die Treffen werden in Zusammenarbeit von Haus des Engagements, Treffpunkt Freiburg, Eine Welt Forum Freiburg und der Initiative Nachhaltigkeitsbüro Uni Freiburg organisiert.

Programm:
19.00 Begrüßung & Einführung
19:10 Vorstellung & Diskussion: Mediation und Konstruktive Konfliktbearbeitung (KoKo e.V.)
19:30 Vorstellung & Diskussion: Politische Mediation (Werkstatt für gewaltfreie Aktion)
19:50 Open Space
Bringt gerne Themen mit, die Euch beschäftigen und zu denen Ihr Euch austauschen möchtet. Das könnte sein:

    • ein Projekt, bei dem Ihr Unterstützung brauchen könntet
    • Fragen der Organisationsentwicklung, die Ihr diskutieren wollt
    • Ansätze und Skills, die Ihr teilen und
    • Erfahrungen, die Ihr einbringen und über die Ihr gemeinsam mit anderen gerne reflektieren möchtet

20:50 Abschlussrunde
21:00 Ende des Treffens bzw. Ausklang

Wir freuen uns auf euer/Ihr Kommen!

  

Vortrag und Erzählabend: Gutes Leben für alle

Wandel & Aufbruch Geschichten des Gelingens 2020

21. September 2020: Gutes Leben für alle

Referentin: Elena Muguruza; Erzählerin: Kathinka Marcks

Eine Veranstaltungsreihe mit Geschichten, Fachvorträgen und Raum für Austausch.

Lasst euch inspirieren – kommt ins Gespräch –  lebt den Wandel

Wo? Ökostation

Wichtig: Anmeldung, siehe unten!

Der Wandel hin zu einer sozial gerechten und enkeltauglichen Welt ist bereits in vollem Gange. Vielerorts gibt es praktische Beispiele: Ob Reparaturcafés, Solidarische Landwirtschaft oder elektrische Lasten-fahrräder – überall können wir aktiv werden.
Und doch stehen wir immer wieder vor der Frage: wie schaffen wir eine sozial-ökologische Transformation, die alle Menschen miteinbezieht?
Das Eine Welt Forum Freiburg, das Süd-Nord-Forum und der Verein Nomadische Erzählkunst, wollen gemeinsam Geschichten des Gelingens erzählen und damit Impulse für eigenes Handeln und Mitmachen geben.
In Form mehrerer interaktiver Erzählabende über das Jahr hinweg greifen wir auf altes Wissen zurück und verknüpfen
dies mit fachlichen Vorträgen.

Start jeweils um 19 Uhr: Ankommen ab 18:45 Uhr

Weitere Themen:
Dezember 2020: Zeitwohlstand – Reichtum neu denken

Anmeldung unter: Jonas Bauschert, j.bauschert@ewf-freiburg.de

Eintritt frei, Spenden willkommen

  

Praxisworkshop: Rassismuskritisch veranstalten lernen

Rassismuskritisch veranstalten lernen

Es gibt keine rassismusfreien Räume in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit! Wir können aber lernen, uns wertschätzend und konstruktiv für ein diskriminierungssensibles Arbeitsumfeld einzusetzen. Der Workshop zeigt anhand konkreter Beispiele Handlungsoptionen für die berufliche Praxis auf.

Referent: Jeasuthan Nageswaran

Anmeldung und Info bis  30. August 2020 an Isabelle Francois:
i.francois@eine-welt-forum.de
0157 70 22 63 20

In Kooperation mit Südwind e.V.

Für die bio.regio.faire Verpflegung wird ein Unkostenbeitrag von 20€ erhoben.

Die Praxisworkshops richten sich an zivilgesellschaftliche Akteur*innen in Baden-Württemberg, die sich in den Bereichen Eine Welt und Nachhaltigkeit engagieren. Organisiert werden die Qualifizierungsangebote vom DEAB von den Eine Welt-Regional- und Fachpromotor*innen, RENN.süd und der SEZ.

Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 12 Personen beschränkt.

Es handelt sich um einen “vor Ort Termin”. Selbsverständlich wird auf die Corona-Regeln geachtet.

  

Austausch- und Vernetzungstreffen zum Projekt “Friedensfäden-Friedensnetz”

Austausch- und Vernetzungstreffen zum Projekt “Friedensfäden-Friedensnetz”

Bei dem Treffen tauschen wir uns aus und sammeln Ideen, wo wir in unserem Alltag ansetzen können, um zu positiven Veränderungen beizutragen. Herzlich eingeladen sind Interessierte, bisherige Teilnehmende und besonders auch die Friedensfäden-“Spinnerinnen” mit ihren Handspindeln.
Der Eintritt ist frei.

Wir bitten um Anmeldung bis Samstag, 25. Juli über den Link.

Ein Projekt von GLOBALLMENDE gemeinnützige GmbH in Kooperation mit:
Lernort Kunzenhof e.V.
Eine Welt Forum Freiburg e.V.
Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden
P.A.K.T. e.V.
AWC Deutschland e.V. – Weltbürgerinnen und Weltbürger

Mit freundlicher Unterstützung der Volkshochschule Freiburg.

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg über die Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ).

  

Workshop für Gewaltfreies Handeln mit Christoph Besemer: “Friedensfäden – Friedensnetz”

Wie können wir uns konstruktiv und gewaltfrei für eine gerechtere, ökologischere und friedlichere Welt einsetzen?

Ein Workshop mit Christoph Besemer von der Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden im Rahmen des Kooperationsprojekts “Friedensfäden – Friedensnetz”

Mittwoch • 22. Juli • 18-21 Uhr, Quartierstreff 33 des Bauvereins Breisgau e.V., Wannerstraße 33, Freiburg Stühlinger.

Mohandas K. Gandhi, Martin Luther King, Hildegard Goss-Mayr und viele andere VertreterInnen der Gewaltfreiheit haben das eindrücklich durch ihre Taten und ihr Leben gezeigt. Ihre Konzepte gewaltfreier Veränderung sind unverändert aktuell und können uns heute Orientierung geben.
In dem Workshop soll es um die Grundhaltung der Gewaltfreiheit gehen und wie sie auf die Veränderung gesellschaftlicher Missstände angewendet werden kann. Historische Beispiele, aktuelle Bezüge, Aktions-Methoden und praktische Übungen runden diese einführende Veranstaltung ab. Bei Bedarf, insbesondere wenn es um konkrete Aktionsplanungen geht, kann ein Aktionstraining folgen.

Christoph Besemer ist hauptamtlicher Mitarbeiter der Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden. Er hat an zahlreichen Protest- und Widerstandsaktivitäten im Bereich Frieden, Ökologie und Gerechtigkeit teilgenommen. Als Trainer und Workshopleiter vermittelt er theoretische und praktische Kenntnisse über die Grundgedanken der Gewaltfreiheit und ihre Umsetzung in politische Aktionen. www.wfga.de

Der Eintritt ist frei, wir freuen uns über einen freiwilligen Kostenbeitrag auf Spendenbasis.

Wir bitten um Anmeldung bis Freitag, 17. Juli
unter folgendem Link.

Ein Projekt von GLOBALLMENDE gemeinnützige GmbH in Kooperation mit:
Lernort Kunzenhof e.V.
Eine Welt Forum Freiburg e.V.
Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden
P.A.K.T. e.V.
AWC Deutschland e.V. – Weltbürgerinnen und Weltbürger

Mit freundlicher Unterstützung der Volkshochschule Freiburg.

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg über die Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ).

  

Workshops zur globalen Textilproduktion: Friedensfäden – Friedensnetz

Workshops zur globalen Textilproduktion im Rahmen des Kooperationsprojekts „Friedensfäden – Friedensnetz“

Teil 1: Dienstag • 7. Juli • 18-21 Uhr
Leute machen Kleider! Textilproduktion und ihre ökologischen und sozialen Auswirkungen im globalen Kontext.

Teil 2: Donnerstag • 16. Juli • 18-21 Uhr
Was können wir tun und wo können wir ansetzen? Handlungsebenen und Handlungsansätze für eine soziale und ökologische Gestaltung der globalen Textilproduktion.

Referentin: Johanna Menzinger, freie Bildungsreferentin für Globales Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung, u.a. im Eine Welt Forum Freiburg e.V.

Im ersten Workshop, am 7. Juli, beleuchten wir die Textilproduktion und ihre sozialen und ökologischen Folgen aus verschiedenen Perspektiven: Rohstoffe, Produktion, Klimaschutz, globale Märkte. Im zweiten Workshop, am 16. Juli, geht es darum, Handlungsmöglichkeiten innerhalb des komplexen Systems herauszuarbeiten und der Frage nachzugehen, wie wir Einfluss nehmen und das System sozialer, gerechter und ökologischer gestalten können. Die Workshops bauen aufeinander auf, können jedoch auch einzeln besucht werden.

Der Eintritt ist frei, wir freuen uns über einen freiwilligen Kostenbeitrag auf Spendenbasis.

Wir bitten um Anmeldung mit folgendem Link.
bis Samstag, 4. Juli zum ersten
und bis Montag, 13. Juli zum zweiten Workshop.

Der Workshop wird durchgeführt vom Eine Welt Forum Freiburg im Rahmen des Kooperationsprojekts “Friedensfäden – Friedensnetz” mit finanzieller Unterstützung durch den Katholischen Fonds.

Das Projekt “Friedensfäden – Friedensnetz” ist ein Projekt von GLOBALLMENDE gemeinnützige GmbH in Kooperation mit:

Lernort Kunzenhof e.V.
Eine Welt Forum Freiburg e.V.
Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden
P.A.K.T. e.V.
AWC Deutschland e.V. – Weltbürgerinnen und Weltbürger

Mit freundlicher Unterstützung der Volkshochschule Freiburg.

Das Gesamtprojekt wird gefördert aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg über die Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ).