4netzen: “Care Revolution als Transformationsstrategie”

Care Revolution als Transformationsstrategie – mit Dr. Gabriele Winker

Direkt zur Anmeldung

Das Thema Sorgearbeit betrifft alle von uns – im privaten, ehrenamtlichen oder beruflichen Kontext. Sei es die Pflege von Angehörigen, die Kindererziehung oder der Haushalt, sei es die Arbeit im Gesundheits-, Pflege- oder Erziehungsbereich  – das Thema berührt viele Fragen von Wertschätzung, Genderrollen und Wirtschaftsstrukturen. Nicht erst seit der Corona-Pandemie wird Sorgearbeit im Gesundheits-, Pflege- und Erziehungsbereich als systemrelevant diskutiert und gefordert, dass diese Bereiche gestärkt, finanziell und personell besser ausgestattet werden. Ist nach Corona schnell wieder alles vergessen oder kann die aktuelle Krise auch zu einer grundlegenden Änderung der Sorgearbeit beitragen?

Aktuell sind das Netzwerk Care Revolution und die Kampagne “Platz für Sorge” auch hier in Freiburg sehr aktiv, um die im Bereich der Sorgearbeit notwendigen Veränderungen anzustoßen und zu einer Aufwertung von Sorgearbeit beizutragen. Dazu gehören auch neue Strukturen und Verhältnisse zwischen Erwerbs- und Carearbeit. Denn zu Carearbeit gehören auch zivilgesellschaftliches, ehrenamtliches und politisches Engagement. Um hier aktiv sein zu können, braucht es aber ausreichende zeitliche, finanzielle und personelle Ressourcen. Diese durch eine Neuausrichtung der gesamten Carearbeit zur Verfügung zu haben, ist Teil der notwendigen Veränderungen.
Vor diesem Hintergrund sind die Ansätze von Care Revolution als Transformationsstrategie auch für die vielen Aktiven in den verschiedenen Nachhaltigkeits-, Klima-, Gerechtigkeits- und Wandelorganisationen von zentraler Bedeutung für die Weiterentwicklung ihrer eigenen Arbeit und ihrer eigenen Strategien.

Programm
19.00     Begrüßung & Einführung
19.10     Impulsvortrag, Fragen & Diskussion
Care Revolution als Transformationsstrategie mit Dr. Gabriele Winker

Dr. Gabriele Winker ist Sozialwissenschaftlerin und Mitbegründerin des Netzwerks Care Revolution. Sie ist bei Care Revolution Freiburg aktiv und in der Kampagne “Platz für Sorge”. Im März erscheint ihr neues Buch “Solidarische Care-Ökonomie. Revolutionäre Realpolitik für Care und Klima” im transcript Verlag.

20.00     Open Space mit Aktiven aus Vereinen und Gruppen – bringt gerne Themen mit, die Euch beschäftigen und zu denen Ihr Euch austauschen möchtet. Das könnte sein:

  • Eure Erfahrungen und Anliegen mit dem Schwerpunkt-Thema des 4netzen Treffens, also am 4. März zum Thema Sorgearbeit
  • ein Projekt, bei dem Ihr Unterstützung und/oder kollegialen Austausch brauchen könntet
  • eine Kampagne, die Ihr starten wollt und für die Ihr noch Unterstützer*innen sucht
  • Fragen der Projekt- oder Organisationsentwicklung, die Ihr diskutieren wollt
  • Ansätze und Skills, die Ihr teilen möchtet
  • Erfahrungen, die Ihr einbringen und über die Ihr gemeinsam mit anderen reflektieren möchtet

20:50 Abschlussrunde

21:00 Ende des Treffens

Anmeldung hier

Zugangsdaten: Die Zugangsdaten für die Veranstaltung werden Angemeldeten ca. 1-2 Tage vor der Veranstaltung zugeschickt. Wir verwenden Zoom, da dieses am stabilsten läuft. Die Videokonferenz wird nicht aufgezeichnet und wir haben die Datenschutzbestimmungen so strikt eingestellt, wie es möglich ist.

Zum Hintergrund: 4netzen ist ein regelmäßiges Austauschtreffen für Nachhaltigkeitsinitiativen in Freiburg. Alle Menschen sind herzlich eingeladen, die sich dafür engagieren, die Ziele Umwelt, Soziales und Wirtschaft unter einen Hut gebracht werden können – global und für künftige Generationen. Dadurch sollen Synergien geschaffen, Kooperationen erleichtert und Konkurrenz vermieden werden.

Das Treffen wird in Zusammenarbeit von Haus des EngagementsTreffpunkt FreiburgEine Welt Forum Freiburg und der Initiative Nachhaltigkeitsbüro Uni Freiburg organisiert.

  

Globale Verantwortung lokal verorten: Kommune aktiv mitgestalten!

Globale Verantwortung lokal verorten: Kommune aktiv mitgestalten!
Landesweiter Kompetenz-Workshop mit Referentinnen der Landeszentrale für politische Bildung (LpB)

Wann? Freitag 26. März, 16 – 20 Uhr, online

Referentinnen: Yagmur Koreli, Eva Küssner, Hannah Schulz (freie Mitarbeiterinnen LpB)

Für Wen?  zivilgesellschaftliche Akteure aus den Bereichen Eine Welt und Nachhaltigkeit

Um was gehts?

    • Wie formuliere ich meine Forderungen und Anliegen auf kommunaler und überregionaler Ebene?
    • Welche lokalen/regionalen Entscheidungs-Ebenen können welche lokalen/regionalen strukturellen Veränderungen voranbringen?
    • Wie kommen wir vom persönlichen Handeln zur strukturellen Veränderung?
    • Welche Best-Practice Beispiele gibt es bereits aus den einzelnen Kommunen?

Themenbereiche für Gruppenarbeit:
Wirtschaft/Finanzen; Klimagerechtigkeit; Ernährungsgerechtigkeit; Politische Teilhabe; Geschlechtergerechtigkeit; Migration; Mobilität; Chancengleichheit

Anmeldung und Information: j.bauschert@ewf-freiburg.de
Bitte Angabe von Name, ggf. Organisation und Themenbereich (s.o.)

Mit der Landeszentrale für politische Bildung und den Eine Welt Regionalpromotor*innen sowie den interkulturellen Promotor*innen

               

Die Veranstaltung ist der erste Baustein in der Reihe:
Wirtschaft und globale Ungleichheit: Landesweite Vernetzung – Kompetenzen stärken – Regionen mobilisieren
Baden-Württemberg auf dem Weg zu globaler Gerechtigkeit.

Die Eine Welt Promotor*innen in Baden-Württemberg laden Sie dazu ein, gemeinsam darüber nachzudenken wie wir lokal und regional zur Überwindung von Ungleichheit und zur Verwirklichung globaler Gerechtigkeit beitragen können. Diese Gedanken wollen wir nutzen, um ins Handeln zu kommen und geben Anstöße für konkrete Veränderungen vor Ort – mit Ihnen!

Hintergrund:
Die Covid-19 Pandemie hat schonungslos den Finger auf die Wunde der Ungleichheit gelegt: Ungleiche Zugänge zu medizinischer Versorgung, zu sozialen Unterstützungsleistungen in Zeiten der Lockdowns, ungleiche Verhandlungsmacht von Produzent*innen gegenüber großen Handelsketten u.v.m.
Aber die Ursachen der Ungleichheit liegen tiefer, z.B. in Strukturen der Weltwirtschaft die lokal wirken und verankert sind. Ungleichheit ist selbst Ursache vieler Probleme, die wiederum Ungleichheit(en) hervorbringen.
Oft hängen Ungleichheiten hier bei uns und anderswo in der Welt zusammen: Der schlechte Lohn der Näher*innen in Bangladesch und die ungerechte Bezahlung für Verkäufer*innen hier; Vertreibung dort und ungleiche Behandlung der Geflüchteten hier; und vieles mehr.
Die von Ungleichheit am stärksten Betroffenen werden oft nicht beteiligt und sind in die Entscheidungssprozesse eingebunden, wenn über die Überwindung von Ungleichheit gesprochen wird.
Viele Ursachen für globale Ungerechtigkeiten liegen in Strukturen vor Ort oder auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene.

Wir fühlen uns oft wirkungslos dem gegenüber; zu fest verankert scheinen die Strukturen zu sein und zu weit weg die Entscheidungsebenen.
Gegen diese vermeintliche Wirkungslosigkeit wollen wir angehen und uns handlungsfähiger machen. Der landesweite Kompetenzworkshop ist ein erster kleiner Schritt dafür.

Im Anschluss sollen lokale Werkstattgespräche Aktive zusammenbringen, die zu konkreten, selbst gewählten Unterthemen, wie zum Beispiel Ernährungsgerechtigkeit, Lohngerechtigkeit, Klimagerechtigkeit u.a. beratschlagen, welche strukturellen Änderungen in der Region wie angegangen werden können. Diese Gespräche werden von den Eine Welt Regionalpromotor*innen organisatorisch und methodisch unterstützt.

Im Herbst wird eine landesweite Tagung die Ergebnisse der Werkstattgespräche sammeln, daraus folgende Forderungen an Landes-, Bundes- und EU Ebene stellen. Wir lernen Regionen-übergreifend voneinander.

Die Eine Welt Regionalpromotor*innen und die Interkulturellen Promotor*innen stehen anschließend zur Verfügung, um die angestoßenen Prozesse vor Ort zu begleiten.

  

Impact of Corona virus in South Africa

Impact of Corona virus in South Africa

Session with zoom on
Wednesday, 24.02.2021 • 18:00 – 20:00 h (European Time)
check in – for example for technic-help – from 17:30 h possible

Zoom-Meeting
https://zoom.us/j/98688530466
Kenncode: 160992 • Meeting-ID: 986 8853 0466

South Africa seems to be the epic center of Corona Virus in the African continent. According to World Health Organization, South Africa has thus far recorded 1.492.909 cases of Corona where as the number of cases of people who recovered from Corona is at 1.391.155. There is a big number of people who have been recorded to have died of Corona and this number is at 48.094.

Many people in the whole world and Africa keep on asking themselves, why South Africa. There are many speculations about this matter, but as Eine Welt Forum Freiburg, FAIRburg e.V. and One World Network, we have decided to organize an online event that seeks to attempt to elaborate on why South Africa has many cases. There is a huge visible impact that has been caused by the presence of Covid 19 in South Africa. The impact is felt in many different spheres of life in South Africa. South Africa was able to buy Vaccine, and it was produced in India. In the discussion, we will also deliberate on how the procument of such a vaccine went. There is a rumor that the vaccine which was bought from India is not effective and about to expire soon. We shall learn more about this from our guest speaker.

We would like to cordially invite you to join us on the 24.02.2021. To talk about this topic largely and factually, we have decided to invite Masindi Mudau from South Africa and Victor Baatweng from Botswana to accompany us in this topic.
Masindi Madau is a South African young lady who is making herself a name in the journalism industry. Victor Baatweng is a financial journalist with a consistent focus on public affairs, social entrepreneurship and the economy at large.

Programme 24.02.2021 • 18:00-20:00 h

Opening and welcoming Moderator Discussion: Khathutshelo Muthivhi
Presentation: Masindi Mudau & Victor Baatweng
Closure and remarks: Dan Amolo

Veranstalter: one world network, FAIRburg e.V., Eine Welt Forum Freiburg e.V. in Kooperation mit dem Interkulturellen- und dem Eine Welt-Promotor*innen Programm Baden-Württemberg

  

Stärkung von Ehrenamt und Zivilgesellschaft – Befragung von Landtags-KandidatInnen

Stärkung von Ehrenamt und Zivilgesellschaft Befragung von Landtags-Kandidat*innen zu Bürokratieentlastung, Gemeinnützigkeit und Finanzen

Dienstag, 2. März 2021 • 19:00 bis 21:00 Uhr
Online per Stream über Youtube
Beteiligung und Fragen über Chat per Slido

Am 14. März ist Landtagswahl in Baden-Württemberg. Engagierte in Vereinen, Gruppen und Bürgerstiftungen interessiert, wie die Freiburger Kandidat*innen das Bürgerschaftliche Engagement unterstützen möchten.

Dazu haben wir eine Frage- und Diskussionsrunde organisiert, zu der wir alle Interessierten herzlich einladen.

An dieser online-Veranstaltung nehmen folgende Kandidat*innen der Freiburger Wahlkreise teil:

Bündnis 90/Die Grünen: Daniela Evers & Nadyne Saint-Cast
CDU: Manuel Herder
SPD: Gabi Rolland & Jennifer Sühr
FDP: Marianne Schäfer
Die Linke: Imke Pirch & Pascal Blank

Themen werden sein:

  • Stärkung bürgerschaftlichen Engagements
  • Gemeinnützigkeitsrecht und Finanzen
  • Bürokratieentlastung für Vereine

Moderation: Dr. Thomas Uhlendahl
Teilnahmebeitrag: kostenfrei

Es laden folgende Vereine und Gruppen ein: 

AbL – Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V. _ Landesverband Baden-Württemberg, Allerwelt-Schachtel e.V., AMICA e.V., Anwältinnen ohne Grenzen e.V., Arbeitsgemeinschaft Freiburger Bürgervereine, attac Freiburg, AWC Deutschland e.V. – Weltbürger & Weltbürgerinnen _ Regionalgruppe Freiburg, Bonhoeffer-Gruppe der Auferstehungskirche Freiburg Littenweiler, Brasilieninitiative Freiburg e.V., Eine Welt Forum Freiburg e.V., Eltern werden – Eltern sein e.V., FAIRburg e.V., FARBE e.V., fesa e.V., Frauenverband Courage – Ortsgruppe Freiburg, FriedensKulturHof Freiburg, Gambia-Hilfe Freiburg, Girubuntu Peace Academy, Greenpeace Freiburg, Haus des Engagements, Informationsstelle Peru e.V., Ingenieure ohne Grenzen – Regionalgruppe Freiburg, KAB – Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Freiburg, Kipepeo – Förderverein Kenia e.V., Klimabündnis Freiburg, Kulturforum Freiburg e.V., Materra – Stiftung Frau und Gesundheit e.V., Menschenrechte 3000 e.V., Naturfreunde Deutschlands – Ortsgruppe Freiburg, One World Network, Permakultur Dreisamtal, Rapred Girubuntu e.V., Salzladen e.V. – ökumenische Sozial- und Kulturinitiative, Schwere-s-Los e.V., Solare Zukunft e.V., Städtepartnerschaft Wiwili-Freiburg e.V., Süd-Nord-Forum e.V., Südwind Freiburg e.V., terre des hommes – Arbeitsgruppe Freiburg, Treffpunkt Freiburg e.V.

  

Praxisworkshop: Fundraising

Online Praxisworkshop: Fundraising

Link zum Flyer

Was: Die Beherrschung von digitalem Fundraising ist wichtiger als je zuvor. Mit den richtigen Tools, der passenden Strategie und einer Portion Kreativität kann der digitale Raum große Erfolge generieren.

Mit wem: Sascha Ivan, Promotor für Fundraising beim Eine Welt Netz NRW. Mit 20 Jahren Erfahrung aus den Bereichen Marketing und Fundraising, stehen für ihn vor allem Storytelling und kreative Kampagnen im Fokus.

Für wen: Der Workshop richtet sich an Engagierte in zivilgesellschaftlichen Gruppen

Wann: Donnerstag, 25. März 2021 von 14 bis 17 Uhr

Wo: online. Der Link wird zeitnah vor der Veranstaltung an die Angemeldeten verschickt

Die Kosten werden von RENN.süd übernommen.

Information und Anmeldung bis 20. März 2021 bei:
Jonas Bauschert, Email: j.bauschert@ewf-freiburg.de |  Tel 0761-20258275
www.praxisworkshops-bw.de

Der Workshop wird durchgeführt im Rahmen der Reihe Praxisworkshops des Eine Welt Promotor*innen-Programms vom Eine-Welt-Forum Freiburg und dem Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg DEAB und der Regionalen Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien Süd.

  

Eine analytische Studie über den Fortbestand des Kolonialismus aus (süd)afrikanischer Perspektive: Neokoloniale Abhängigkeiten.

KEY WORDS: DEMOCRATIZATION. AFRICAN INDEPENDENCE. DECOLONIZATION. NEOCOLONIAL TIES. COLONIZATION. AFRICA.

Agenda:

    • Welcome of guests : Mr Khathutshelo Muthivhi (South Africa)
    • Introduction of guest speaker : Mr Khathutshelo Muthivhi (South Africa)
    • Presentation : Mr Jabulani Mashotha (South Africa)
    • Discussion : Moderated by Dan Amolo (Kenya)
    • Closure : Dan Amolo (Kenya)

This conference will be attended online. Please see the Zoom link below:
Zoom-Meeting: https://zoom.us/j/99831220426

Meeting-ID: 998 3122 042
Kenncode: 209703

This conference was organized by One World Network e.v in coperation with Eine Welt Forum e.v and Fairburg e.v.

Information:

Since Ghana became the first African country to gain independence in 1957 the vast majority of African countries witnessed their very own miracles in gaining independence from the ealy sixties. However, full African independence continues to elude the long awaited and promised sovereignty and autonomy. The dehumanizing acts of the colonizers took shape in the liberators running the now independent Africa. The decolonization of the African continent has been argued to be not as thorough as it should have been, which raises questions of the entrenchment of decolonization and independence. The establishment of Neo-colonial ties between the former masters and their subjects has ensured the continued colonization of the African continent. This project seeks to exploit the gaps in literature in analyzing to what extent is Africa as a continent still colonized and to understand to what extent is Africa truly independent from the influence of former colonizers, also understand how entrenched is de-mocratization and independence in the continent. A qualitative methodology approach will guide the project to provide credible, substantial and quality work through the exploitation of both primary and secondary sources in literature. The study aims to address continental and regional structures of the causes of the regressive and dysfunctional African instabilities and disunity, to assist legislature in shaping understanding of common identity and unification with the decolonization of the mind and African literature.

To discuss this topic, we were able to win the time and interest of Mr Jabulani Mashotha. Mr Jabulani Mashotha hails from South Africa, Limpopo. He studied Political science at the Uni-versity of Venda in South Africa. Currently he is persuing his Master’s Degree in Political Science at the Sabahattin Zaim University in Instabul, Turkey. He is very passionate about the African Economic Development.

 

 

  

Bürokratieentlastung und Gemeinnützigkeit für Vereine – die Initiative des Landes Baden-Württemberg

  

4netzen: “Wie erreichen wir andere Menschen?”

“Wie erreichen wir andere Menschen?” – mit Sebastian Backhaus und Peter Rinker

Vereine und Initiativen, die sich für eine nachhaltige Entwicklung engagieren, stehen vor der ständigen Herausforderung, ihre Anliegen anderen Menschen zu vermitteln. “Nachhaltigkeitskommunikation” ist das etwas abstrakte Stichwort dafür.

Sebastian Backhaus, neuer Leiter der Stabsstelle Nachhaltigkeitsmanagement der Stadt Freiburg, hat bisher Nichtregierungsorganisationen und StartUp-Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeitskommunikation beraten. Er wird Hinweise auf eine erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit geben und gute Beispiele dafür vorstellen.

Peter Rinker, Mitarbeiter der Stabsstelle Nachhaltigkeitsmanagement, wird auf mögliche Synergien einer Zusammenarbeit von Nachhaltigkeits-Aktiven und der Stabsstelle eingehen.

Programm

19.00 Begrüßung & Einführung

19.10 Impulsvorträge, Fragen & Diskussion

  • Sebastian Backhaus: Grundsätze und Beispiele einer erfolgreichen Nachhaltigkeitskommunikation
  • Peter Rinker: Aufgaben der Stabsstelle Nachhaltigkeitsmanagement und Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft

20.00 Open Space mit Aktiven aus Vereinen und Gruppen – bringen Sie gerne Themen mit, die Sie beschäftigen und zu denen Sie sich austauschen möchten. Das könnte sein:

  • Erfahrungen mit  Öffentlichkeitsarbeit
  • ein Projekt, bei dem Sie Unterstützung brauchen könnten
  • Fragen der Organisationsentwicklung, die Sie diskutieren wollen
  • Ansätze und Skills, die Sie teilen möchten
  • Erfahrungen, die Sie einbringen und über die Sie gemeinsam mit anderen gerne reflektieren möchten

20:50 Abschlussrunde

21:00 Ende des Treffens

ZUR ANMELDUNG

Zugangsdaten: Die Zugangsdaten für die Veranstaltung werden Angemeldeten ca. 1-2 Tage vor der Veranstaltung zugeschickt. Wir verwenden Zoom, da dieses am stabilsten läuft. Die Videokonferenz wird nicht aufgezeichnet und wir haben die Datenschutzbestimmungen so strikt eingestellt, wie es möglich ist.

Zum Hintergrund: 4netzen ist ein regelmäßiges Austauschtreffen für Nachhaltigkeitsinitiativen in Freiburg. Alle Menschen sind herzlich eingeladen, die sich dafür engagieren, die Ziele Umwelt, Soziales und Wirtschaft unter einen Hut gebracht werden können – global und für künftige Generationen. Dadurch sollen Synergien geschaffen, Kooperationen erleichtert und Konkurrenz vermieden werden.

Das Treffen wird in Zusammenarbeit von Haus des EngagementsTreffpunkt FreiburgEine Welt Forum Freiburg und der Initiative Nachhaltigkeitsbüro Uni Freiburg organisiert.

  

Aktiv für eine nachhaltige Kommune – Mitmacher*innen gewinnen

Im Praxisworkshop werden verschiedene Ansätze vorgestellt, neue Menschen einzubinden und zu halten. Wir beleuchten dabei verschiedene Handlungsoptionen: Wen möchten wir ansprechen? Wo und wie erreichen wir diese Zielgruppe? Suchen wir eine bestimmte Person für eine bestimmte Aufgabe oder sind wir offen für neue, kreative Ideen? Was bieten wir unseren Mitmacher*innen – kurzfristig und auf lange Sicht?

Es gibt im Workshop keine Patentlösung, aber viele praktische Tipps und individuelle Anregungen.

Referentin: Sandra Holzherr | Projektmanagement – Moderation – Training für nachhaltige Entwicklung

Für wen: Vereine, Engagierte und Gruppen

Wann: Dienstag, 9. Februar | 18:30 bis 21:00 Uhr

Wo: Online | Der Zugangslink wird nach Anmeldung zugeschickt

Hier gehts direkt zum Flyer

Information und Anmeldung mit Name und Organisation bis 05. Februar 2021 bei:
Jonas Bauschert/ Eine Welt-Regionalpromotor für Breisgau-Hochschwarzwald, Waldshut, Lörrach, Emmendingen und Freiburg
E-Mail: j.bauschert@ewf-freiburg.de | Tel: 0761-20258275

Eine Welt Forum Freiburg in Kooperation mit der Nachhaltigkeitsgruppe Dogern

Der Workshop wird durchgeführt im Rahmen der Reihe Praxisworkshops des Eine Welt-Promotor*innen-Programms in Kooperation mit dem Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg DEAB und der Regionalen Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien RENN.süd.

  

Die Zukunft der Welt auf dem Prüfstand – SDG, Corona, Zukunft

Austausch über die Verwirklichung der globalen Gerechtigkeit und der SDG unter den Bedingungen der Corona-Krise

Mittwoch, 27. Januar 2021, 18 – 20.30 Uhr, per zoom

Anmeldung bitte bis 15. Januar an: j.bauschert@ewf-freiburg.de
(Bitte beachten: Rückmeldung zu Fragen oder Anmeldung ist ab 11.01.2021 möglich)

“Gerecht wird die Welt von morgen sein. Oder sie wird nicht sein.” (Hélder Cámara)
Unter diesem Motto steht ein Diskussionspapier, das Elena Muguruza/FP Fairer Handel, Jonas Bauschert/RP Freiburg, Johannes Lauterbach/RP Tübingen und Mauricio Salazar/Ev. Akademie Bad Boll über den Zusammenhang sozial-ökologischer globaler Krisen, der Corona-Krise und der Verwirklichung der SDG’s geschrieben haben.

Bei der Veranstaltung wollen wir mit Ihnen
– über die Thesen dieses Papiers ins Gespräch kommen und soweit möglich diese aktualisieren,
– darüber sprechen, wie wir die Auswirkungen der Krise im Globalen Süden hier bei uns mehr in die Öffentlichkeit bringen können,
– beraten, was wir als Akteur*innen der Eine Welt Arbeit und der sozial-ökologischen Transformation im nächsten Jahr tun können, um strukturelle Veränderungen zur Überwindung der durch Corona noch deutlicher offengelegten Krisen anzustoßen.