Infoabend Hanflabyrinth

Diesen Sommer führt das Eine Welt Forum Freiburg e.V. ein ganz besonders Projekt durch: einen Bildungsparcours in Form eines Hanflabyrinths in Freiburg-Opfingen. An acht interaktiven Stationen behandeln wir das Thema „Gutes Leben für alle“ und verknüpfen globale Zusammenhänge mit individuellem Handeln und Lebensweisen. Die Besucher*innen können den Parcours eigenständig durchlaufen oder eine Gruppenführung (als Hinführung zum Thema) buchen.

Damit all das gelingen kann, brauchen wir Ihre Unterstützung!

Haben Sie Lust auf Bildungsarbeit? Im Sommer den Parcours betreuen,
Gruppenführungen anbieten, dabei draußen sein und nebenbei noch eine
kleine Aufwandsentschädigung erhalten?

Dann kommen Sie zu unserem INFOABEND AM 27. MÄRZ 2019 UM 19H in den Räumen des Eine Welt Forum Freiburg e.V. in der Wilhelmstraße 24a.  Dort gibt es alle weiteren Informationen und wir können Ihre Fragen beantworten!

Natürlich wird es auch eine Kleinigkeit zum Essen und zum Trinken geben.

Für weitere Infos und Anmeldung schreiben sie uns gerne eine Mail an hanflabyrinth[at]ewf-freiburg.de.

Projektkoordination: Laura Becker und Jonas Bauschert

Hanflabyrinth – Auf der Suche nach dem Guten Leben

 

  

Internationale Wochen gegen Rassismus in Freiburg

Hier finden Sie den Flyer zu den Aktionswochen mit allen Veranstaltungen und Details.

Das Netzwerk für kritische Bildungsarbeit, respect!, lädt auch 2019 zu einem vielseitigen Programm aus Workshops, Filmen, Vorträgen, Stadtrundgängen, Lesungen und Aktionen ein. Der Schwerpunkt der diesjährigen „Wochen“ liegt auf den Themen Rechtspopulismus und Rechtsruck in der Gesellschaft. Neben einer Analyse der rechten Szene sowie rechten Parteien und Akteuren sollen auch Gegenstrategien vorgestellt und diskutiert werden, wie dem Vormarsch der Rechten entgegen getreten werden kann.

Natascha Strobl aus Wien wird am 14. März in einem Vortrag die „Identitäre Bewegung“ vorstellen. Andreas Hässler von mobirex – der mobilen Beratung gegen Rechts gibt am 16. März einen Überblick über die rechte Szene in Deutschland. In einem Workshop über „Echokammern und Filterblasen“ am 22. März widmet sich Simone Raffael von der Amadeu-Antonio-Stiftung aus Berlin der rechten Vernetzung in Sozialen Medien. Die internationale Perspektive nimmt Jan Erler von der Kooperation Brasilien am 20. März ein. Er wird sich in seinem Vortrag mit Brasilien unter dem neuen, rechtsextremistischen Präsidenten Jair Bolsonaro auseinander setzen.

Neben zahlreichen Informationsveranstaltungen wird auch ein buntes Kulturprogramm aus Lesungen, Filmen und Schultheater geboten. Eines von vielen Highlights ist dabei die Lesung „Eure Heimat ist unser Albtraum“ mit den beiden Autorinnen Fatma Aydemir und Hengameh Yaghoobifarah am 15. März im White Rabbit.

Den Abschluss der Reihe am 30. März bildet ein Vortrag in Kombination mit einer Videoperformance von Arne Vogelsang aus Berlin mit dem Titel „Erwachen zum großen Schlafkrieg. Über rechte Mobilisierung im Netzzeitalter“ im White Rabbit. Im Anschluss wird es Livemusik und Beats von DJs und Djanes bis in die Morgenstunden geben.

  

Praxisworkshop: WANTED: Mitmacher*innen gesucht!

Wir brauchen Verstärkung! Zunehmend wird es schwieriger, engagierte Menschen zu finden, die sich mit uns für unsere Sache einsetzen. Was tun?

Im Workshop werden verschiedene Ansätze vorgestellt, neue Mitmacher*innen zu gewinnen und zu halten. Wir beleuchten dabei verschiedene Handlungsoptionen: Wen möchten wir ansprechen? Wo und wie erreichen wir diese Zielgruppe? Suchen wir eine bestimmte Person für eine bestimmte Aufgabe oder sind wir offen für neue, kreative Ideen? Was bieten wir unseren Mitmacher*innen – kurzfristig und auf lange Sicht?

Es gibt im Workshop keine Patentlösung, aber viele praktische Tipps und individuelle Anregungen, die Suche und  Pflege von Mitmacher*innen bei uns zu gestalten.

Referentin: Sandra Holzherr
TN-Gebühr: 20 Euro (bar vor Ort)

Der Workshop wird durchgeführt im Rahmen der Reihe Praxisworkshops des Eine Welt-Promotor*innen-Programms in Kooperation mit dem Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg DEAB und der Regionalen Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien RENN.süd.

  

Fortbildung: Endlich Wachstum ZWEI

Aufbauend auf dem Methodenheft „Endlich Wachstum Zwei“ zu den Themenkomplexen Wirtschaft und Wachstum, das von Konzeptwerk Neue Ökonomie in Zusammenarbeit mit FairBindung entwickelt wurde, bietet die Fortbildung einen thematischen Einstieg in den Themenbereich Postwachstum und sozial-ökologische Transformation. Zudem liefert sie einen Überblick über vielfältige methodische Zugänge zum Thema.

Die Fortbildung richtet sich an Interessierte am Thema sowie an Aktive, die zum Thema arbeiten. Darüberhinaus ist sie geeignet für Multiplikator*innen in der außerschulischen Bildungsarbeit, für Bildungsreferent*innen und für Lehrer*innen, die auf der Suche nach anregenden, erfahrungsorientierten und gut fundierten Methoden zur Arbeit mit Gruppen ab 15 Jahren sind (Jugendliche und Erwachsene).

Innerhalb der Fortbildung werden Methoden vorgestellt und gemeinsam erprobt. Die Teilnehmden leiten einzelne Übungen selbst an und reflektieren, wie sich die Methoden sinnvoll in ihrer Bildungspraxis anwenden lassen.

Die Methodenvielfalt nimmt die grundlegenden Strukturen und Dynamiken des kapitalistischen Wirtschaftssystems ebenso in den Blick wie die, unter dem Stichwort „Mentale Infrastrukturen“, von der Profit- und Steigerungslogik des Kapitalismus geprägten Denkmuster und Alltagsroutinen. Schließlich bietet die Fortbildung eine große Fülle an Konzepten und Methoden für eine sozial-ökologische Wirtschaft und Gesellschaft.

Fortbildungszeiten:
Freitag, 5. April von 16 – 21 h & Samstag, 6. April von 10 – 18 h & Sonntag, 7. April von 10 – 15 h

Trainer*innen: Teamer*innen von Konzeptwerk Neue Ökonomie

Teilnahmebeitrag: ermäßigt 30€ | regulär 40€ | Solibeitrag 50+ €
(inkl. Verpflegung, nach Rücksprache und bei Bedarf ist auch eine Kinderbetreuung möglich)

Anmeldung: bis zum 22. März 2019 unter info@ewf-freiburg.de

Die Fortbildung wird durchgeführt vom Eine Welt Forum Freiburg in Kooperation mit Konzeptwerk Neue Ökonomie.

Die Durchführung der Fortbildung wird durch eine finanzielle Förderung des Katholischen Fonds, der Stadt Freiburg und aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt-Evangelischer Entwicklungsdienst ermöglicht.

  

Praxisworkshop: Art of Hosting

Neue Impulse für authentischen Austausch und kraftvolles Wirken

Art of Hosting ist die Kunst, gute Gespräche zu führen und dazu einzuladen, einen echten Dialograum zu gestalten. Der Praxisworkshop ist ein Dialograum zum Erleben, was authentischen Austausch ausmacht und mit welcher Haltung wir in Gruppen volle Wirkung entfalten. Neben grundlegenden Prinzipien und innerer Haltung geht es ebenso darum Werkzeuge und Gesprächsmethoden kennenzulernen und für den eigenen Kontext anzuwenden.

In diesem Workshop befassen wir uns mit den Fragen: Wie kommen wir gemeinsam in bestärkenden Austausch und welche Methoden gibt es dazu? Wie bin ich ein*e gute*r Gastgeber*in für kleine und große Gruppen? Wie können wir die kollektive Weisheit nutzen, um unser kraftvolles Wirken nach außen zu tragen? Welche innovativen Veranstaltungsformate fördern ein Miteinander, das sowohl Erkenntnisgewinn als auch Verbundenheit kreiert?

Referent*innen: Jakob Kohlbrenner und Irina Trippel

Anmeldung bis 5. Mai 2019 an

Julia Kolbinger
j.kolbinger(at)ewf-freiburg.de
0761-20258275
Die Teilnahmegebühr beträgt 30 Euro und wird vor Ort bar bezahlt.

  

Workshop: Degrowth und Eine Welt – (Wie) Passt das zusammen?

Hand in Hand für die sozial-ökologische Transformation

Möchtest du die sozial-ökologische Transformation aktiv voranbringen?
Findest du das aktuelle wirtschaftliche und gesellschaftliche Leitprinzip »höher, schneller, weiter« zu kurz gedacht und interessierst dich für alternative Wirtschaftsformen?
Wagst du gerne einen Blick über den eigenen Tellerrand und möchtest neue Perspektiven sowie Ideen für deine Arbeit vor Ort finden?

Der Workshop beschäftigt sich mit der Frage, ob und in welcher Form Konzepte aus der Postwachstumstheorie und der Degrowth-Bewegung in die eigene Eine Welt-Arbeit integriert werden können. Er bietet darüber hinaus die Möglichkeit, sich mit anderen lokalen Akteur*innen auszutauschen und zu vernetzen sowie gemeinsam konkrete Umsetzungsideen für die Region zu erarbeiten.

Details: Um den multiplen Krisen unserer Zeit zu begegnen, brauchen wir eine umfassende Transformation unserer Gesellschaften. Die Eine Welt-Bewegung setzt sich seit Jahrzehnten für globale Gerechtigkeit sowie eine zukunftsfähige Entwicklung ein. Die Eine Welt-Bewegung ist eine Pionierin des Wandels! Aber eine nachhaltige und gerechte Zukunft weltweit schaffen wir nur gemeinsam mit anderen Bewegungen.

Auf der Suche nach neuen Ideen und Bündnispartner*innen beschäftigen wir uns im Workshop mit dem Postwachstumsthema. Die sogenannte Degrowth-Bewegung hat eine weltweite soziale und ökologische Gerechtigkeit jenseits der zerstörerischen Wirtschaftsaktivität des globalen Nordens zum Ziel. Wir diskutieren über Gemeinsamkeiten und Synergieeffekte, aber auch über Widersprüche beider Bewegungen. Dabei wollen wir potenzielle Anknüpfungspunkte herausarbeiten und Ideen zur praktischen Umsetzung in der Region sammeln.

Wir freuen uns auf einen intensiven Nachmittag und einen regen Austausch mit Euch!

Für wen: Der Workshop richtet sich an alle Akteur*innen aus der Eine Welt-Bewegung im Raum Freiburg und Südbaden (Menschen jeden Alters aus den unterschiedlichsten Bereichen der Entwicklungspolitik wie u.a. Weltläden, Partnerschafts- und Kirchengruppen sowie Nachhaltigkeit).

Egal, ob du auf dem Gebiet der Postwachstumsansätze neu bist, schon Vorkenntnisse besitzt oder dem Konzept kritisch gegenüber stehst: Alle Personen sind willkommen und wir wollen die unterschiedlichen Erfahrungen sowie Meinungen aller Teilnehmenden zusammenbringen.

Information und kostenlose Anmeldung bis 01. April bei:
Luise Kaiser / angehende Nachhaltigkeitsöknomin (M.A.) an der Universität Oldenburg
Mail: luise.kaiser@uni-oldenburg.de | Tel: 0761-20258275
www.ewf-freiburg.de/veranstaltungen

Der Workshop wird im Rahmen des Eine Welt-Promotor*innenprogramms durchgeführt. Er findet in Kooperation mit dem Eine Welt Forum Freiburg e.V. statt und ist eingebettet in eine Masterarbeit an der Universität Oldenburg. Die wissenschaftlichen Ergebnisse stehen am Ende allen Interessierten zur Verfügung und können gerne für die eigene Arbeit verwendet werden.

  

Das Gute Leben für alle. Von der imperialen zur solidarischen Lebensweise.

Workshop zum neuen Buch des ILA-Kollektivs.

Egal wohin man schaut, überall nur Krisen: Klimawandel, Flucht, Vertreibung, Naturzerstörung, Feinstaub, Mietenwahnsinn, Wirtschaftskrise und viele mehr. Schaut man genauer hin und nimmt die Zusammenhänge in den Blick, wird schnell deutlich: All diese Krisen haben irgendwas mit unserer Lebensweise im Globalen Norden zu tun. Überspitzt könnte man sagen: Wir leben auf Kosten anderer. Doch so gerne wir es auch ändern würden, diese Lebensweise scheint extrem stabil. Wie kann es also weitergehen? Solidarisch?!

Anmmeldungen bitte per E-Mail bis 24.02.2019 an Julia Kolbinger, Eine Welt Forum Freiburg: j.kolbinger@ewf-freiburg.de

Weitere Informationen zum Buch und dem ILA-Kollektiv: https://dasgutelebenfueralle.de/

  

Flucht und Vorurteil: meiner Verstrickung in globale Machtverhältnisse auf der Spur

Und wieder ist die Schublade zu. Vorurteile, Diskriminierung und Machtbeziehungen sind allgegenwärtig, insbesondere auch im Kontext von Flucht und Migration. Auf verschiedene Art und Weise bin auch ich Teil davon. Diese Machtstrukturen gibt es schon lange und wir möchten sie benennen, greifbarer machen und trotzdem nicht durch ihre Wucht erlahmen.

Deshalb werden wir diesen Machtbeziehungen im Workshop auf die Spur gehen und stellen Fragen wie: Wie sehen die globalen Machtverhältnisse aus? Warum fliehen Menschen und was haben wir hier vor Ort damit zu tun? Wie lässt sich Flucht und Migration in diese globalen Strukturen einbetten? Welches sind die Schubladen, in die ich Menschen stecke? Wie ist meine eigene Haltung und Positionierung bezüglich des (globalen) Machtgefüges? Und ganz wichtig: was muss sich konkret verändern?

Wir beginnen mit einem Blick auf die aktuelle globale Lage im Bereich Flucht und wenden uns dann Fluchtursachen sowie der Einbettung von Flucht und Migration in globale Machtstrukturen, insbesondere Kolonialismus, zu. Im zweiten Teil des Workshops lenken wir unseren Fokus auf die Machtverhältnisse hier vor Ort in Deutschland und reflektieren unsere eigene Position in diesem Gefüge.

Der Workshop findet statt im Rahmen der Reihe „(Welt)Beziehungen herrschaftsfrei leben“.

Bitte meldet euch für die Workshops bis drei Tage im Vorhinein an unter:
weltbeziehungen@posteo.de

  

„Dear White People…“ – Visionen einer postrassistischen Gesellschaft

Die Reihe „Dear White People …“ Visionen einer postrassistischen Gesellschaft eröffnet theoretisch-diskursive wie auch erlebnisbasierte Zugänge auf Kolonialismus, Rassismus, Antirassismus, Postkolonialismus und Dekolonialisierung über so unterschiedliche Formate wie Theater, Erzählcafés, Diskussionen, Workshops, Vier-Augen-Gespräche, Musik, Vorträge, Kino und natürlich gemeinsam kochen & essen.

“Dear White People …” Visionen einer postrassistischen Gesellschaft findet vom 6.-17. Februar 2019 in Freiburg statt.

Die Reihe wird organisiert von zusammen leben e.V. und dem Cargo Theater und findet statt in Kooperation mit AMICA e.V., Carl-Schurz-Haus Freiburg, Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg e.V., Eine Welt Forum, Engagement Global Außenstelle Baden-Württemberg, Bayern in Stuttgart, Englisches Seminar der Universität Freiburg, FAIRburg, Freiburg postkolonial, Here&Black, Institut für Soziologie, iz3w, Kidayo, Kommunales Kino, Landeszentrale für politische Bildung, TANG e.V.

Mit freundlicher Unterstützung der INTA Stiftung, Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau und dem Amt für Integration und Migration.

Hier geht’s zum vollständigen Programm
Infos rund um Formate und Referent*innen bei Facebook

 

  

Kulturwandel statt Klimawandel

Klimakatastrophe, Artensterben, Umweltverschmutzung, Verlust von Bodenfruchtbarkeit, Ressourcenverbrauch, globale Ungerechtigkeiten, Flucht, Post-Kolonialismus, …

Was können WIR verändern?
Wie können wir unsere Aktivitäten wirkungsvoll bündeln?
Wo müssen wir ansetzen, um diese Herausforderungen zu bewältigen?

Aus Perspektive von Wissenschaft, Journalismus, Jugendbewegung und Entwicklungszusammenarbeit werden wir Handlungsmöglichkeiten finden – für eine global gerechte Gesellschaft.

Referent*innen:
Georg Diez (Autor und Spiegel Kolumnist)
Martina Backes (iz3w & Energie-Hunger – Nein Danke!)
Marianne Siebeck (Demokratische Stimme der Jugend)
Axel Wagner (SWR Wissenschaft und Bildung)

Lasst uns gemeinsam daran arbeiten, dass alle Initiativen in der Stadt stärker präsent werden und auch die Presse künftig darüber berichtet.
Wir freuen uns auf euer kommen!

Genossenschaft Haus des Engagements eG i.Gr.
Gemeinwohl-Ökonomie Baden-Württemberg e.V.
Kultur leben e.V. (Festival Freiburg stimmt ein)
Eine-Welt-Forum Freiburg e.V.