Podiumsdiskussion: Wie gleichgestellt sind wir wirklich?

Gewalt gegen Frauen ist ein Ausdruck der ungleichen Machtverhältnisse zwischen Männern und Frauen. So steht es in der UN-Erklärung über die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen. Es ist ein Thema, das in unserem Leben allgegenwärtig ist und alle Aspekte unserer Gesellschaft durchdringt.

Wie zeigt sich Gewalt gegen Frauen im Alltag? Wie bestimmt Gewalt unser Verhalten – und was sagt das Gesetz dazu? Was haben wir bisher erreicht und wo besteht weiter Handlungsbedarf?
Das Freiburger Aktionsbündnis „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ nimmt den Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen zum Anlass, das Thema kritisch zu beleuchten.

Auf dem Podium: Peet Borgstein, Bloggerin, Blog Identitätskritik • Prof. Dr. Nina Degele, Genderexpertin • Malika Mansouri, Rechtsanwältin, Rassismusforschung • Anke Ruth-Klumbies, Kirchenrätin, Ev. Frauen in Baden • Moderation: Simone Thomas, Frauenbeauftragte der Stadt Freiburg.

Barrierefrei.

  

Wälder der Welt: Russland

Doppelt so groß wie der Amazonas-Regenwald – die russischen Wälder sind das größte zusammenhängende Waldgebiet der Erde.
Sie erstrecken sich über mehrere Klimazonen. Mit Eisbären im Norden, Amurtigern im Osten und Leoparden im Kaukasus ist ihre Fauna ebenso wie die Flora von einer ungeheuren Vielfalt.
Von den 144 Millionen Russen leben 85 Prozent im europäischen Teil, obwohl er nur 23 Prozent des russischen Territoriums umfasst. Insbesondere im dünnbesiedelten Sibirien leben zahlenmäßig kleine indigene Völker wie die Ewenken, Nenzen und Chanten, aber auch Samen und Ainu.
Begleiten Sie uns an diesem Tag auf eine spannende Reise in ein in jeder Hinsicht aufregendes Land. Wie immer mit Rahmenprogramm für Klein und Groß und mit leckeren landestypischen Speisen.

Schirmherr der Veranstaltung ist Gernot Erler, Russlandbeauftragter der Bundesregierung, der auch selbst einen Vortrag über Geschichte und Politik hält.

Zur Programmübersicht…

  

Greenmotions Filmfestival

Zum dritten Mal in Folge heißt es wieder „Vorhang auf!“ für das Greenmotions Filmfestival Freiburg. Unter dem Motto „Hot ideas for a cooler planet“ werden im Kommunalen Kino (im alten Wiehrebahnhof) allerlei bewusstseinserweiternde und lösungsorientierte Filme rund um die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit gezeigt. Neben ausgewählten Dokumentationen in Spielfilmlänge werden darüberhinaus die besten Kurzfilme in einem internationalen Wettbewerb ausgezeichnet.

Wer genaueres wissen will (z.B. über den Sonderpreis „Fluchtgrund Klimawandel“), darf sich gerne hier umschauen: www.greenmotions-filmfestival.de

  

Szenische Lesung mit Lore Muráth Sturz aus dem 7. Himmel – Nach der Schattenwelt folgt bestenfalls der Zorn

Abschlussveranstaltung der 16 Tage – Stopp Gewalt gegen Frauen

Das szenische Theaterstück von Lore Seichter-Muráth thematisiert Szenen psychischer Gewalt an Frauen. Sofie Müller träumte in ihrer
Jugend von einem Familienleben und einer Karriere. Jahre später begegnen wir der in der Zwischenzeit gealterten und scheinbar
geläuterten Frau. Stück für Stück bröckelt das Selbstbewusstsein der Protagonistin einhergehend mit der erlebten Gewaltspirale.
Am Ende sind die Zuschauer hellwach gegenüber physischen Zwängen und psychischer Gewalt, sie haben Sofie Müller auf ihrem
schwierigen Weg begleitet, mit ihr gelitten, mit ihr gesungen, mit ihr gelacht und eine Menge über sich selbst erfahren.

Veranstaltungsort ist barrierefrei, Aufzug vorhanden.

  

Stadtrundgang: Erinnerungsorte an Gewalttaten gegen Frauen

Zum Auftakt der Aktionstage „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ widmen wir uns in einem besonderen Stadtrundgang Orten, an denen Gewalttaten gegen Frauen stattfanden oder die an Gewalttaten gegen Frauen erinnern. Die aktuelle schreckliche Gewalttat gegen eine junge Frau, die vergewaltigt wurde und dabei ums Leben kam, zeigt einmal mehr, dass Frauen immer noch ständigen Bedrohungen und massiven Verletzungen durch Gewalt ausgesetzt sind. Aber Frauen sind nicht nur Bedrohungen und Verletzungen im öffentlichen Raum, sondern nach wie vor auch häuslicher Gewalt ausgesetzt, der immer noch am meisten verbreiteten Gewalt gegen Frauen.
Der Stadtrundgang führt an acht exemplarische Orte in der Stadt, an denen Gewalt gegen Frauen ausgeübt wurde oder die für die Erinnerung an eine Gewalttat gegen Frauen stehen. Dort werden unterschiedliche Formen von Gewalt gegen Frauen in den Blick genommen.

Dieser geht an einigen Orten über die Gewalterfahrungen hinaus, als Orte von Empowerment von Frauen. Sie sind herzlich eingeladen an dem Stadtrundgang teilzunehmen und mit uns gemeinsam der Opfer von Gewalt gegen Frauen zu gedenken.

Für alle, die nicht am gesamten Rundgang teilnehmen können, hier die etwaigen Uhrzeiten der einzelnen Stationen: 15.00 Uhr Augustinerplatz, vor der Treppe • 15.30 Uhr Stadtgarten, am Kiosk • 15.55 Uhr  Regierungspräsidium, Kaiser-Joseph-Straße • 16.25 Uhr Rathausplatz, vor dem Eingang zum alten Rathaus • 16.50 Uhr Gartenstraße, Rückseite des Friedrichbaus • 17.15 Uhr Konzerthaus, Konrad-Adenauer Platz • 17.40 Uhr Karma Café-Bar, Bertoldstraße.

  

Aktionstage: 16 Tage stopp Gewalt gegen Frauen

Jedes Jahr Ende November / Anfang Dezember finden 16 Tage lang international Kampagnen statt, um auf die vielfältigen Formen der Gewalt gegen Frauen und Mädchen aufmerksam zu machen.
Immer zwischen dem 25. November – Internationaler Tag „Nein zu Gewalt an Frauen“- und dem 10. Dezember – Internationaler Tag der Menschenrechte – engagieren sich tausende Menschen weltweit für die Kampagne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“.

Den Auftakt der Aktionstage am 25. November bilden ab 15 Uhr der Stadtrundgang „Erinnerungsorte an Gewalttaten gegen Frauen“ und um 20 Uhr die Podiums diskussion zum Thema „Wie gleichgestellt sind wir wirklich? Über Gewalt in unserer Gesellschaft“.Zum Abschluss der Aktionstage am Tag der Menschenrechte am 10. Dezember findet die Szenische Lesung mit Lore Muráth zum Thema „Sturz aus dem 7. Himmel – Nach der Schattenwelt folgt bestenfalls der Zorn“ statt.
Ausführliche Informationen zu allen Veranstaltungen und Aktionen
finden Sie auch unter www.16days-freiburg.de

Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist nach wie vor ein Tabu-Thema im privaten wie im öffentlichen Raum, hierzulande wie auch weltweit.
Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat viele Gesichter: von der Belästigung, über alltägliche sexuelle Anmache, psychische und/oder körperliche Verletzung und Misshandlung, sexuellen Missbrauch, ökonomische Ungleichheit, Abhängigkeit vom (Ehe)Partner oder der Familie, Frauenhandel, Verschleppung und Vergewaltigung, Zwangsheirat, Zwangsprostitution sowie Verletzung elementarer Menschenrechte wie z.B. Verweigerung von Bildung, Selbstbestimmung und Eigenständigkeit bis hin zur Tötung.
Fest steht auch, dass häusliche Gewalt immer noch die am meisten verbreitete Gewalt an Frauen ist.

  

missio-Truck: Menschen auf der Flucht

Der missio-Truck kommt. Menschen auf der Flucht. Die Multimediale Ausstellung.

Am Beispiel von Bürgerkriegsflüchtlingen in der DR Kongo informiert der missio-Truck über die Ängste und Hoffnungen von Menschen, die ihre
Heimat verlassen müssen.

Herzliche Einladung an alle Interessierten zur Ausstellungsbesichtigung und Diskussion in St. Georgen (Schwarzwald).

Infos zum Truck: www.missio-truck.de

  

missio-Truck: Menschen auf der Flucht

Der Missio-Truck kommt. Menschen auf der Flucht. Die Multimediale Ausstellung.

Am Beispiel von Bürgerkriegsflüchtlingen in der DR Kongo informiert der missioTruck über die Ängste und Hoffnungen von Menschen, die ihre
Heimat verlassen müssen.

Herzliche Einladung an alle Interessierten die Ausstellung auf dem Marktplatz in Furtwangen zu besuchen.

Infos zum Truck: www.missio-truck.de

  

Rundgang zu Orten des Wandels in Freiburg

Wir machen uns auf den Weg durch die Freiburger Innenstadt, um uns interaktiv und anschaulich die Zusammenhänge zwischen unserem Konsum und dessen weltweite gesellschaftliche und ökologische Auswirkungen bewusst zu machen.

Und wir gehen weiter. Unser Weg führt uns zu vielen spannenden Initiativen und konkreten Handlungsalternativen im Bereich des kooperativen und verantwortungsvollen Wirtschaftens und Zusammenlebens, die es bereits in Freiburg gibt.

Wir wollen Perspektiven eröffnen, neue Pfade und Wege des Wandels zu gehen.

Anmeldung unter http://vhs-freiburg.de/index.php?id=306&kathaupt=11&knr=162116414&isstatic=1&warenkorbclear=true

  

Film + Diskussion: TOMORROW – Die Welt ist voller Lösungen

Der Aka-Filmclub zeigt in Kooperation mit Kaufrausch die Dokumentation „Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen“. Der Film von Mélanie Laurent und Cyril Dion ist eine Reise zu den vielfältigen Initiativen auf der ganzen Welt, die uns ausnahmsweise mit einem positiven Gefühl in die Zukunft blicken lassen. Lasst euch inspirieren!

Mehr Infos unter: http://www.kaufrausch-freiburg.de/2016/kaufrausch-im-kino-2/?instance_id=20

Über den Film: http://www.tomorrow-derfilm.de/

Aktuelles Programm des Aka-Filmclub und der Film unter: http://www.aka-filmclub.de/?a=movie&id=1643