Aktuelles

Zukunftswerkstatt – Arbeiten an einer zukunftsfähigen Welt

Nachhaltigkeit, aktiv werden, Engagement
Klassenstufen 9 – 13

Mit welchen Projekten wollen wir konkret aktiv werden – an unserer Schule, im Verein … – und damit zu einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Welt beitragen?

In drei Phasen befassen wir uns zunächst mit Kritik an der aktuellen Situation, entwerfen dann Utopien und entwickeln schließlich konkrete Projektideen.

Der Zeitbedarf für dieses Angebot ist mindestens ein halber Tag.

  

Flucht und Vorurteil

Flucht, Vorurteile, Menschenrechte, Gerechtigkeit
Klassenstufen 7 – 13

Und wieder ist die Schublade zu.
Vorurteile und Diskriminierung sind allgegenwärtig, insbesondere auch im Kontext von Flucht und Migration.

Diesen gehen wir im Workshop mit interaktiven Methoden auf den Grund und stellen Fragen wie: Welches sind die Schubladen, in die ich Menschen stecke? Wie ist meine eigene Haltung und Positionierung bezüglich Diskriminierung und des (globalen) Machtgefüges? Wie wollen wir hier vor Ort zusammen leben?

  

Ein konsumkritischer Stadtrundgang – selbst gemacht!

Nachhaltigkeit, Globales Lernen, Welthandel, Konsum
Klassenstufen 7 – 13

Die Idee und das Ziel konsumkritischer Stadtführungen sind Interessierte auf den Fährten alltäglicher Waren zu begleiten.

Anhand von alltäglichen Produkten wie Turnschuhe, Handy, Kosmetikartikel, Jeans oder Fleisch, werden die Zusammenhänge moderner Produktionsbedingungen verdeutlicht. Durch anschauliche Beispiele, Geschichten oder Rätsel soll eine kritische Auseinandersetzung mit der modernen Konsumwelt angeregt werden:

•  Was verbirgt sich hinter lässigen Werbebotschaften?
•   Unter welchen Bedingungen werden alltägliche Produkte hergestellt?
•   Welche Verantwortung und Einflussmöglichkeiten haben wir als Konsument*innen?

Während des Projekttags entwickeln wir einen Rundgang durch den Stadtteil Eurer Schule, um an verschiedenen Stationen deutlich zu machen, welche globalen Auswirkungen unser täglicher Konsum hat.

Dabei erarbeitet Ihr verschiedene Stationen zu Themen und Produkten, die Euch wichtig sind und werdet dadurch selbst zu Stadtführer*innen, um eigene Führungen anbieten zu können.

  

Wasser hat Kraft

Wasser, Energie, Ressourcen
Klassenstufen 5 – 13

Strom aus Wasserkraft ist klimafreundlich. Gleichzeitig kann Wasserkraft – teilweise auch große – Gefahren für Fisch, Umwelt und Menschen haben. Wie entsteht Strom aus Wasser? Welche Bedeutung hat Wasserkraft in verschiedenen Ländern der Erde? Warum führen Wasserkraftwerke zu Landvertreibungen und Menschenrechtsverletzungen?

Im Workshop gehen wir all diesen Fragen nach und diskutieren das pro und contra der Wasserkraft. Zudem bauen wir selbst Wasserräder zusammen und testen sie.

  

Lebensmittelverschwendung

Ernährung, Verschwendung, Nachhaltigkeit, Welthandel, Konsum
Klassenstufen 7 – 13

Feld-Markt-Teller-Tonne!

Wisst ihr, wie viel Lebensmittel täglich im Müll landen? Und warum dies so ist?
In diesem Workshop nehmen wir in spielerischer Form gemeinsam unter die Lupe, wie viele Lebensmittel im Rahmen der gesamten Lebensmittelproduktion vom Anbau bis zum Teller weggeworfen werden und welche Gründe dahinter stecken.
Wir fragen, ob es Vorschriften gibt, die dazu beitragen, dass so viel weggeworfen wird? Zudem betrachten wir, welche Auswirkungen diese immense Lebensmittelverschwendung für uns und für andere Teile der Welt hat. Gemeinsam überlegen wir, wie dagegen vorgegangen werden kann.
Wir erstellen außerdem eine Art „Ausstellung“ und diskutieren über die Zusammenhänge und Alternativen.

  

Klimafrühstück – wie unser Essen das Klima beeinflusst

Ernährung, Klimawandel, Nachhaltigkeit
Klassenstufen 7 – 13

Frühstücken und Klima schützen?

Im Rahmen des Workshops erforschen wir gemeinsam die vielschichtigen Zusammenhänge zwischen Essen und Klima. Zunächst diskutieren wir gemeinsam bei einem ausführlichen Frühstück über unsere Fragen und teilen unser Wissen.
Im nächsten Schritt vertiefen wir die gesammelten Aspekte an verschiedenen, interaktiven Lernstationen. Dort werdet ihr zu Expert*innen, die am Ende des Lernparcours ihr Wissen und ihre Erkenntnisse mit den anderen Teilnehmenden austauschen. Gemeinsam suchen wir nach Alternativen und erarbeiten politische Forderungen, um uns gesund zu ernähren, das Klima zu schützen und den Produzent*innen ein ausreichendes Einkommen zu ermöglichen.

Das Klimafrühstück ist ein Kooperationsprojekt mit KATE e.V., die den Workshops ausgearbeitet und uns die Materialien zur Umsetzung zur Verfügung gestellt haben.

  

Büro geschlossen – Homeoffice – aktuelle Situation

Liebe Mitglieder, liebe Engagierte und Interessierte,

wir befinden uns in einer außergewöhnlichen und teilweise auch überfordernden Situation. Täglich verändert sich die Lage und wir müssen unser Verhalten und unsere Bewegungsfreiheit grundlegend ändern. Auch wir vom Eine Welt Forum Freiburg haben bereits Anfang der Woche Konsequenzen gezogen und befinden uns im Homeoffice. Selbstverständlich sind wir nach wie vor für Sie per Mail erreichbar. Eventuell kann eine Antwort mal etwas länger dauern, wir melden uns aber. Veranstaltungen mussten wir allerdings bis auf Weiteres absagen und verschieben. Wir werden uns hier und auf Facebook melden, sobald neue Termine stehen.

In diesem Zusammenhang möchten wir aber auch darauf hinweisen, dass es ein großes Privileg für uns ist, im Homeoffice arbeiten zu können, einen großen Teil unserer Arbeit fortzuführen und so wenig Kontakt wie möglich zu haben. Dies ist in der aktuellen Situation zwingend notwendig und wir bitten Sie alle, dies ernst zu nehmen und wenn möglich auf Kontakte zu verzichten. 

Es kristallisiert sich in dieser Zeit auch heraus, welche Berufe als systemrelevant gelten und unsere Gesellschaft gerade am Laufen halten. Pfleger*innen, Lieferant*innen, Kassierer*innen, Erzieher*innen und einige weitere sorgen dafür, dass unser System funktioniert und wir versorgt werden. Doch gerade diese systemrelevanten Berufe sind häufig unterbezahlt, schlecht abgesichert und Überstunden gehören zur Tagesordnung. Das muss sich nachhaltig ändern und dafür müssen wir uns als Gesellschaft einsetzen, auch über die aktuelle Corona-Krise hinaus. Wir möchten allen Menschen, die sich in diesen Berufen befinden von ganzem Herzen „Danke sagen“!

Wir sind außerdem nach wie vor Unterstützer der Initiative Lieferkettengesetz und werden hierzu in den kommenden Wochen weiterhin Pressemitteilungen und Artikel auf unserer Facebookseite posten. Die Initiative Lieferkettengesetz schreibt aktuell auf ihrer Seite: „Brauchen wir in Zeiten von Corona wirklich so etwas wie ein Lieferkettengesetz? Wir sind der Meinung: Ja – jetzt erst recht. Denn die Corona-Krise führt uns auf dramatische Weise vor Augen, in welchem Maße Transparenz und Sorgfalt in globalen Lieferketten in unser aller Interesse liegen. Gerade in diesen Tagen zeigt sich, wie wenig einige Unternehmen über ihre eigenen Lieferketten wissen.“ Wir stehen hinter dieser Aussage und wollen nicht die Corona-Krise instrumentalisieren, sondern aktiv darauf aufmerksam machen, heute und morgen.

Lasst uns gemeinsam durch diese Zeit gehen und uns gegenseitig stärken, durch Telefonate, Nachrichten und Emails. Wir leben in einer gemeinsamen, global vernetzten Welt. Das wird uns aktuell so sehr vor Augen geführt wie noch nie! Lasst uns alle mitnehmen, bleiben Sie zuhause und nutzen Sie die digitalen Vernetzungsmöglichkeiten. Fragen Sie Ihre Nachbar*innen, ob sie Hilfe benötigen oder melden Sie sich auf einer der folgenden Plattformen an. Gemeinsam stehen wir das durch!

Bei Fragen und Anregungen melden Sie sich gerne bei uns!

Herzliche Grüße, Ihr Team vom EWFF

  

Poesie des Nähens – Konflikttextilien

Ausstellungsende und Führungen verschoben

Das Ende der Ausstellung „Poesie des Nähens – Konflikttextilien“ in der VHS im Scharzen Kloster wurde von 7. März auf den 9. März um 11 Uhr verschoben, da die Ausstellung leider am 7. März geschlossen bleiben muss. Die geplante öffentliche Führung am 7. März um 15:30 Uhr muss daher leider entfallen. Ersatztermine für öffentliche Führungen sind am Sonntag, den 8. März, um 13:00 und am Montag, den 9. März, um 10 Uhr.

  

Auf dem Weg in die solidarische Lebensweise

Zusammen mit Ulrich Brand werden wir uns bei einem Vortrag am 13. März 2020 mit der imperialen Lebensweise auseinandersetzen und in einem vertiefenden Workshop mit dem I.L.A.-Kollektiv am 14.-15. März 2020 erkunden, wie Wege in die solidarische Lebensweise aussehen können.
Herzliche Einladung dazu!

Für den Workshop mit dem I.L.A.-Kollektiv sind noch Anmeldungen möglich bis zum 01.03.2020.