Vielen Dank und Blick in die Zukunft

Ein aufwühlendes Jahr 2020 neigt sich dem Ende entgegen. Wir möchten uns bei allen Mitgliedern, Kooperationspartner*innen, Referent*innen, Ehrenamtlichen, Spender*innen und Freund*innen für die Zusammenarbeit und den Zusammenhalt bedanken. Wir freuen uns darauf im kommenden Jahr wieder gemeinsam für eine sozial-ökologische Zukunft einzustehen und gemeinsame Projekte zu verwirklichen. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine erholsame (Weihnachts-)Zeit und einen guten und gesunden Start ins neue Jahr 2021!

Die Geschäftsstelle macht vom 21.12.2020 bis 08.01.2021 Winterpause und bleibt in dieser Zeit geschlossen.

  

Heute ist Tag der Menschenrechte

Heute ist #TagderMenschenrechte! Ob im Textil- oder Ernährungsbereich: immer noch werden häufig Menschenrechte missachtet! Häufig sind hierbei auch deutsche Unternehmen involviert, wie eine neue Recherche der Initiative Lieferkettengesetz zeigt. Auch unsere Ausstellung “Gutes Leben für alle” wirft einen Blick auf die Menschenrechte. Denn ein Gutes Leben ist nur möglich, wenn diese allgemein geachtet werden. Ein Plakat zum Thema Menschenrechte versteckt sich in der Innenstadt, haben Sie es schon gesehen?

„Heute ist Tag der Menschenrechte“ weiterlesen

  

Das Lieferkettengesetz muss wirksam sein!

Vor etwas mehr als zwei Wochen haben wir mit einem breiten zivilgesellschaftlichen Bündniss zu einer Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft eingeladen. Sie können den ausführlichen Bericht nun hier nachlesen.

Außerdem können Sie unter diesem Link die gekürzte Podiumsdiskussion noch einmal nachschauen. Wir freuen uns weiterhin über Ihre Rückmeldungen und Kommentare sowie über Ihre tatkräftige Unterstützung für ein wirkungsvolles Lieferkettengesetz!

  

Lieferkettengesetz jetzt!

Die Online-Petition läuft noch wenige Tage. Wir freuen uns, wenn Sie noch bis Ende Juli die Forderungen für ein Lieferkettengsetz in Deutschland unterschreiben und somit einen fairen, sozialen und ökologischen Handel unterstützen! Auch in Freiburg hat sich ein lokales Bündnis zusammengeschlossen und setzt sich für ein Lieferkettengesetz ein. „Lieferkettengesetz jetzt!“ weiterlesen

  

Ausstellung: Das Gute Leben für alle

Was ist eigentlich das Gute Leben und wie kann es für alle ermöglicht werden? Dieser Frage geht eine Ausstellung nach, die ab dem 1. Mai 2020 im Eine Welt Forum Freiburg ausleihbar ist.
In der Ausstellung werden unsere Ernährung, die Menschenrechte und die Zeit als Elemente eines Guten Lebens exemplarisch dargestellt. Vier Säulen laden dazu ein, sich mit dem Guten Leben für alle auseinander zu setzen und sie werden durch interaktive Elemente ergänzt.

Sie braucht ca. 20qm Platz und ist flexibel einsetzbar: Schulen, Rathäuser, Kirchen – alles ist denkbar.

Ausleihe auf Spendenbasis (Richtwert 50€-100€ je nach Selbsteinschätzung willkommen) plus 50€ Pfand
Für Schulen aus der Region ist die Aussleihe gebührenfrei möglich.

Zusätzlich bieten wir für Gruppen und Schulklassen interaktive, vertiefende Workshops an, die ergänzend hinzu gebucht werden können. Sie haben jeweils einen thematischen Schwerpunkt: Zeit, Ernährung oder Menschenrechte. Sie können aber auch als Projekttag kombiniert werden.
Dauer: zwei oder vier Schulstunden für einen Themenschwerpunkt mit integrietem Ausstellungsbesuch
Kosten: 3€/5€ pro Teilnehmer*in

Anfragen und Kontakt: bildung[at]ewf-freiburg.de

– für Schäden an der Ausstellung haftet die ausleihende Organisation –

  

Ausstellung: Hin und Zurück

Das Leben im Amazonasgebiet –
Ursachen und Folgen seiner Zerstörung

Die zeitgeschichtlich und ökologisch ausgerichtete Ausstellung thematisiert die Zusammenhänge zwischen Konsummustern des Globalen Nordens und der Zerstörung Amazoniens.
Ein wichtiger Schwerpunkt der Ausstellung ist der Widerstand der Lokalbevölkerung gegen den Raub und die Zerstörung ihres Lebensraums, gegen die fremdbestimmte “Entwicklung” ihrer Heimat.

Die vorgestellten Themenbereiche der Ausstellung greifen Kolonialisierung, Rohstoffgewinnung, Agrarindustrie und deren Verknüpfung mit unserem Lebensstil anhand des ökologischen Fußabdrucks auf, und gehen darüberhinaus auf die lokalen Widerstandsbewegungen gegen Zerstörung und Landnahme durch Großprojekte und den Ruf nach Unterstützung durch internationale Solidarität ein.

Das Beispiel Amazonien ist dabei exemplarisch für die Situation in den Tropenwaldländern allgemein, wo die konsumbedingte Zerstörung der Natur, der Lokalbevölkerung die Lebensgrundlage raubt. Die Ausstellung will für die Wahrnehmung unserer Verantwortung im globalen Zusammenhang sensibilisieren, von welcher wir uns nicht freikaufen, sondern welche wir nur durch ein Zurückdrehen der Konsumspirale wirklich übernehmen können.

Ergänzend zur Möglichkeit, die Ausstellung auszuleihen, können auch Führungen durch die Ausstellung sowie ergänzende Unterrichtseinheiten und Workshops zum Thema Regenwald, Regenwaldzerstörung, nachhaltige Regenwaldnutzung sowie Rohstoffgewinnung und Rohstoffnutzung vereinbart werden.

Die Ausstellung selbst kann gegen ein Pfand von 50 € zzgl. der Transport- und Versicherungskosten ausgeliehen werden.

Sie umfasst 31 Ausstellungsfahnen. Die Fahnen sind auf Lastwagenplanen gedruckt und haben eine Größe von 75×120 cm. Die Fahnen selbst können an Wände und/oder Stellwände befestigt werden.
Nach Rücksprache und je nach Bedarf können auch nur die Fahnen eines oder mehrerer Schwerpunktthemen ausgeliehen werden.

Bei Interesse bitte melden unter: bildung[at]ewf-freiburg.de

Foto: Gabriel Medina, 2005

  

ONLINE/ OFFLINE: Wir nehmen unsere Ernährung gemeinsam in die Hand!

Gutes Leben, Ernährung, ökologische Folgen, Alternativen
Klassenstufen 7 – 13

Viele Menschen glauben, dass genügend Nahrungsmittelproduktion zu Ernährungssicherheit für eine stetig wachsende Weltbevölkerung führt. Tatsächlich sind unsere Nahrungsmittel auf der Erde jedoch sehr ungleich verteilt und führen zu Überernährung auf der einen und Unterernährung auf der anderen Seite.

Ernährungssouveränität bietet ein alternatives Konzept zur Ernährungssicherheit an, indem demokratische Mitbestimmung bei der Lebensmittelproduktion und der Ernährung in den Mittelpunkt gestellt werden. Dies lernen wir anhand eines Rollenspiels gemeinsam kennen. Die Ernährung betrifft uns alle, denn wir müssen alle essen. Gerade deshalb liegt hier viel Potenzial für Veränderungen – bei uns in Europa und überall auf der Welt.

Als Vor- oder Nachbereitung kann die virtuelle Ausstellung “Das Gute Leben für alle” über die Menschenrechte, die Zeit und die Ernährung besucht werden oder als Präsenzversion von uns ausgeliehen werden.

  

ONLINE/OFFLINE: Meine, Deine, Menschenrechte!

Gutes Leben, Menschenrechte, Privilegien, Herkunft, soziale Gerechtigkeit
Klassenstufen 7 – 13

Von Menschenrechten haben fast alle schon mal irgendwo gehört. Sie werden oft als eine der wichtigsten Ideen der Menschheitsgeschichte dargestellt. Doch um die Menschenrechte verteidigen und respektieren zu können, müssen wir sie zunächst kennen (lernen).

Wir wollen gemeinsam den Fragen nachgehen: Was genau sind Menschenrechte? Welche Rechte hat jede*r? Wie sind diese entstanden? Wozu sind sie eigentlich da und welche Kritik gibt es an ihnen?

Als Vor- oder Nachbereitung kann die virtuelle Ausstellung “Das Gute Leben für alle” über die Menschenrechte, die Zeit und die Ernährung besucht werden oder als Präsenzversion von uns ausgeliehen werden.