Dokumentation „Fluchtursachen – made in Europe“

Videos und Audio-Mitschnitt unserer Veranstaltung

Wir freuen uns über die große Resonanz unserer gestrigen Veranstaltung „Fluchtursachen – made in Europe“ mit Dr. Boniface Mabanza und Ska Keller. Wir bedauern sehr, dass so viele Interessierte keinen Platz mehr im Theatersaal der VHS fanden. Hier finden Sie einige Videos mit wesentlichen Ausschnitten aus der Veranstaltung, sowie ein Audio-Mitschnitt von Radio Dreyeckland. „Dokumentation „Fluchtursachen – made in Europe““ weiterlesen

„Fluchtursachen – made in Europe“ am 16.02.2017

Vortrag und Diskussion um 20 Uhr I VHS Freiburg

In Vortrag und Diskussion wird an diesem Abend den Auswirkungen europäischer Handelspolitik auf afrikanische Staaten nachgegangen. Herzliche Einladung zu unserer Veranstaltung mit Ska Keller und Dr. Boniface Mabanza in Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg und der VHS Freiburg. „„Fluchtursachen – made in Europe“ am 16.02.2017“ weiterlesen

Niemand flieht ohne Grund!

Flucht & Migration, Geflüchtete, Fluchtgeschichten, Fluchtgründe, globale Disparitäten
Klassenstufen 7 – 12

Warum verlassen Menschen ihre Herkunftsländer und machen sich auf den gefährlichen Weg nach Europa? Welche Lebensrealitäten herrschen in ihren Herkunftsländern? Wieviele der 65 Mio Menschen auf der Fucht kommen tatsächlich in Europa an? Was ist dir selbst wichtig für ein Gutes Leben? Wann würdest du dein zu Hause verlassen?

Diese und weitere Fragen zum Thema Flucht können in 1 – 2 Modulen á 90min oder in Form eines Projekttages behandelt werden.

Ein Planspiel verdeutlicht zunächst globale Ungleichheiten bzgl. der Verteilung von Bevölkerung, Reichtum und Geflüchtete. Daten und Fakten aus diesem Spiel werden mit individuellen Fluchtgeschichten ergänzt.

CO2 im Mittagessen? – Klimabewusste Ernährung

Klimawandel, Ernährung, Lebensweganalyse von Produkten, nachhaltiger Konsum: bio, fair, saisonal, regional
Klassenstufen 8 – 13

Inwiefern hängt meine tägliche Ernährung mit dem Klimawandel zusammen? „Von der Tomatenpflanze zur Spaghetti-Soße“ schauen wir uns exemplarisch die Klimabilanz eines Produktes vom Anbau bis zum Verzehr und die dabei entstehenden Treibhausgabe an. Außerdem erstellen wir ein Ranking: Welches sind die klimafreundlichsten Lebensmittel und welche Tipps kann ich darauf für eine klimafreundliche Ernährung ableiten? Am Ende heißt es Stellung beziehen: Wie attraktiv ist für mich eine saisonale Ernährung? Was würde ich zu einem fleischfreien Tag in den Schulmensa sagen? Oder wie nachhaltig ist nun die Biobanane aus Ecuador?

Wird die Welt zu klein für unsere Füße? – Der ökologische Fußabdruck

Klimawandel, Ressourcen, Lebensstil, Konsum, Gerechtigkeit
Klassenstufen 5 – 13

Unser Energie- und Ressourcenverbrauch steigt. Trotz technischer Effizienzsteigerung und ressourcenschonenden Innovationen lässt unser Lebensstil im Globalen Norden den Fußabdruck, den wir auf der Erde hinterlassen, immer weiter wachsen.

Wir nehmen unsere Konsummuster unter die Lupe und fragen nach Ressourcenverbrauch und Klimagerechtigkeit. Dafür schauen wir mit einem Memory-Spiel auf die planetarischen Grenzen, führen das Modell des ökologischen Fußabdrucks ein und errechnen in einem persönlichen Test unseren eigenen. Welche Spuren hinterlasse ich auf der Erde?

Am Ende loten wir aus: Wo liegen meine persönlichen Einsparpotentiale? Welche nachhaltigen Pionierideen und Initiativen gibt es in unserer Gesellschaft – was halte ich davon und gibt es Ideen, die ich nachahmenswert finde?

Wo bitte geht´s hier in die Zukunft? Ideenwerkstatt zu Visionen einer nachhaltigen Entwicklung

Wohlstand, Gutes Leben, Lebensstil, Zukunftsfähigkeit, nachhaltige Entwicklung
Klassenstufen 8 – 13

Wir stellen keine geringere Frage als „Was ist eigentlich ein gutes Leben?“ Anstelle von Input eröffnen wir offene Lernräume, in denen die Teilnehmer_innen eigene Visionen entwickeln können. Was verstehst du individuell unter nachhaltiger Entwicklung? Was ist zukunftsfähig? Welche Ideen gibt es auf gesellschaftlicher Ebene? Verschiedenen Stationen regen die Teilnehmer_innen dazu an, selbst Utopiefähigkeit zu entwickeln: An der „Zitate-Leine“ werden Definitionen von Wohlstand verhandelt, im Schreibgespräch über den Stellenwert von Konsum diskutiert, in der Kreativwerkstatt der ideale Planet eingerichtet oder direkt gefragt „wie willst du einmal gelebt haben?“. Am Ende bündeln wir die Utopien der Teilnehmer_innen und fragen, wie deren Zukunftsfvorstellungen mit derzeitigen Lebens- und Wirtschaftsweisen in Beziehung stehen.

Schokoladen-Werkstatt – eine spannende Entdeckungsreise

Ernährung, Globale Wertschöpfungskette, Welthandel, Fairer Handel, Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit
Klassenstufen 1 – 13

Von der Bohne bis zur leckeren Schokolade: Wir bieten einen Einblick in die Geheimnisse des Kakaos.

Wir stellen selbst unsere eigene Schokolade her und thematisieren dabei – angepasst an die jeweilige Zielgruppe – die globale Wertschöpfungskette und lernen die involvierten Akteur_innen im Globalen Norden und Globalen Süden kennen. Welche Chancen und Probleme birgt eine globalisierte Wirtschaft und welche Handlungsmöglichkeiten gibt es?

Themenaspekte (je nach Umfang und Zielgruppe):

  • Geschichte des Kakaos
  • Anbau und Anbaugebiete der Kakaobohne
  • Fairer Handel
  • Schokoladenherstellung und deren Chancen und Risiken für Mensch und Umwelt

Im Herzen meines Smartphones – ein Planspiel zu Rohstoffhandel mit Peru

Rohstoffe, Welthandel, Globalisierung, Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit, Konsum
Klassenstufen 8 – 13

Gold in meinem Smartphone? Genau, in unseren Handys sind viele wertvolle Rohstoffe.

In diesem interaktiven Planspiel schlüpfen die Teilnehmer_innen in Rollen und durchdringen so die komplexen Verbindungen im globalen Rohstoffhandel. Die Klasse wird im Hauptsitzt der Vereinten Nationen in New York begrüßt und hat die Aufgabe auf neutralem Boden einen Lösungsvorschlag für die konfliktreiche Situation in der peruanischen Bergbauregion Cajamarca zu entwickeln. Welche Akteur_innen haben welche Interessen und wie können sie zu einem Kompromiss finden?

Zu Beginn des Workshops wird in die Situation in Peru eingeführt. Am Ende des Planspieles schlüpfen die Teilnehmer_innen aus ihren Rollen und diskutieren ihre gemachten Erfahrungen, Erkenntnisse und Ideen für eine zukunftsfähige Rohstoffpolitik.

„Wir haben was zu sagen!“ – Unsere Botschaften an die Welt

Konsum, Globalisierung, Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit, Engagement
Klassenstufen 5 – 13

Schüler_innen lernen viel über die gegenwärtigen Herausforderungen in unserer globalisierten Welt. Klimawandel, Welthandel, Diskriminierungen, Ungerechtigkeiten sind Themen des Unterrichts. Wie kann das Wissen aber  verarbeitet und in positive Botschaften umgewandelt werden?

Mit diesem Angebot werden die Teilnehmer_innen ermutigt, diese Themen kreativ-aktiv zu bearbeiten und umzuwandeln.

Sie werden der Welt sagen, was sie über sie denken und fühlen.Mit Plakaten, kleinen Videoclips, Installationen und der Methode des Adbustings wird Raum geben, eigene Gedanken, Gefühle und Meinungen auszudrücken und ggf. im öffentlichen Raum der Schule zu präsentiere . Was entsteht, das entscheiden und entwickeln die Teilnehmer_innen selbst. Sie haben was zu sagen!

Dieses Angebot eignet sich gut als Abschluss von Projekttagen oder am Ende von Unterrichtssequenzen des Globalen Lernens.